Browse Prior Art Database

Differenziertes RAN Sharing

IP.com Disclosure Number: IPCOM000125190D
Original Publication Date: 2005-Jun-20
Included in the Prior Art Database: 2005-Jun-20
Document File: 4 page(s) / 350K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Die UMTS (Universal Mobile Telecommunications System) Standardisierung sieht RAN (Radio Access Network) Sharing als Funktionalitaet vor, damit mehrere Betreiber ein gemeinsames RAN betreiben koennen (siehe Abb. 1). In der Standardisierung werden keine Mechanismen spezifiziert, die es den beteiligten Sharing-Partnern erlauben, sich durch unterschiedliche Funktionalitaet differenzieren. Die nachfolgend beschriebene Idee stellt eine Loesung dar, wie das RAN fuer jeden Betreiber unterschiedliche Grade of Service einstellen kann und damit dem Wunsch der Betreiber Rechnung traegt, sich ueber den Grade of Service, aber auch Funktionalitaeten zu differenzieren, um sein Geschaeft zu steuern. Besonders interessant ist dabei das Szenario, bei dem das RAN von einer unabhaengigen Gesellschaft (z.B. dem Hersteller) betrieben wird und je nach Grade of Service/Funktionalitaetswunsch unterschiedliche Gebuehren gezahlt werden muessen. Es koennen durch die beschriebene Loesung verschiedenste Geschaeftsmodelle entwickelt werden. Beispielsweise kann eingestellt werden, dass bei Ueberschreiten des vereinbarten Grade of Service der Verkehr des Betreibers entweder beschnitten wird oder der ueber dem Limit liegende Verkehr mit einem hoeheren Preis bezahlt werden muss. Die Standardisierung sieht zur Differenzierung der beteiligten Betreiber im RAN nur die Definition von Shared Areas vor, d.h. ueber Radio Coverage-Aspekte hinausgehende Differenzierung ist nicht definiert. Ueber Coverage hinaus erlauben jedoch auch UTRAN-Funktionalitaet (Universal Terrestrial Radio Access Network) und Kapazitaetsdimensionierung eine Differenzierung. Aus Wettbewerbsgruenden ist diese Differenzierung gewuenscht und hat die Einsatzmoeglichkeiten von RAN Sharing bisher auf unattraktive Gebiete beschraenkt. In der Regel sind andererseits RAN Sharing Vereinbarungen in dichteren Gebieten an den unterschiedlichen Ausbaustrategien gescheitert. Das Scheitern von gemeinsamen Vereinbarungen bzw. der individuelle Ausbau in den Staedten hat aber dazu gefuehrt, dass die zu leistenden Investitionen der Betreiber um ein Vielfaches hoeher sind und dass durch die zunehmend schwierigere Akquisition von passenden Standorten fuer die Radio Stationen es andererseits zum Teil doch zu Zusammenarbeiten kam (Site Sharing).

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 4

S

Differenziertes RAN Sharing

Idee: Hans-Joachim Schoel, DE-Muenchen; Arne Schaelicke, DE-Muenchen

Die UMTS (Universal Mobile Telecommunications System) Standardisierung sieht RAN (Radio Access Network) Sharing als Funktionalitaet vor, damit mehrere Betreiber ein gemeinsames RAN betreiben koennen (siehe Abb. 1). In der Standardisierung werden keine Mechanismen spezifiziert, die es den beteiligten Sharing-Partnern erlauben, sich durch unterschiedliche Funktionalitaet differenzieren. Die nachfolgend beschriebene Idee stellt eine Loesung dar, wie das RAN fuer jeden Betreiber unterschiedliche Grade of Service einstellen kann und damit dem Wunsch der Betreiber Rechnung traegt, sich ueber den Grade of Service, aber auch Funktionalitaeten zu differenzieren, um sein Geschaeft zu steuern. Besonders interessant ist dabei das Szenario, bei dem das RAN von einer unabhaengigen Gesellschaft (z.B. dem Hersteller) betrieben wird und je nach Grade of Service/Funktionalitaetswunsch unterschiedliche Gebuehren gezahlt werden muessen. Es koennen durch die beschriebene Loesung verschiedenste Geschaeftsmodelle entwickelt werden. Beispielsweise kann eingestellt werden, dass bei Ueberschreiten des vereinbarten Grade of Service der Verkehr des Betreibers entweder beschnitten wird oder der ueber dem Limit liegende Verkehr mit einem hoeheren Preis bezahlt werden muss.

Die Standardisierung sieht zur Differenzierung der beteiligten Betreiber im RAN nur die Definition von Shared Areas vor, d.h. ueber Radio Coverage-Aspekte hinausgehende Differenzierung ist nicht definiert. Ueber Coverage hinaus erlauben jedoch auch UTRAN-Funktionalitaet (Universal Terrestrial Radio Access Network) und Kapazitaetsdimensionierung eine Differenzierung. Aus Wettbewerbsgruenden ist diese Differenzierung gewuenscht und hat die Einsatzmoeglichkeiten von RAN Sharing bisher auf unattraktive Gebiete beschraenkt. In der Regel sind andererseits RAN Sharing Vereinbarungen in dichteren Gebieten an den unterschiedlichen Ausbaustrategien gescheitert. Das Scheitern von gemeinsamen Vereinbarungen bzw. der individuelle Ausbau in den Staedten hat aber dazu gefuehrt, dass die zu leistenden Investitionen der Betreiber um ein Vielfaches hoeher sind und dass durch die zunehmend schwierigere Akquisition von passenden Standorten fuer die Radio Stationen es andererseits zum Teil doch zu Zusammenarbeiten kam (Site Sharing).

Differenzierung auf Basis von Coverage, Funktionalitaet und Kapazitaet ist entweder moeglich ueber die logische Zuordnung bestimmter Funktions-/Kapazitaetselemente zu bestimmten Betreibern (siehe Abb. 2) oder ueber das im folgenden "differenziertes RAN Sharing" genannte Verfahren. Die logische Zuordnung bestimmter physikalischer Ressourcen (siehe Abb. 2) widerspri...