Browse Prior Art Database

Schaltung zur Sicherheit von Systemen gegen unbefugten Zugriff und Manipulation

IP.com Disclosure Number: IPCOM000125194D
Original Publication Date: 2005-Jun-20
Included in the Prior Art Database: 2005-Jun-20
Document File: 1 page(s) / 22K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Sicherheitsrelevante Daten oder funktionsfaehige Software in einem abgeschlossenen System und dort auf einer Baugruppe muessen vor nicht autorisiertem Zugriff geschuetzt werden. Dies erfolgt bislang beispielsweise durch Passwort oder besondere Stecker wie Dongle, sowie durch mechanisches Verschliessen des Gehaeuses. Eine neuartige Schaltung verhindert nun durch Loeschung, Zerstoerung oder gezielte Manipulation von sicherheitsrelevanten Daten, gegebenenfalls auch von Teilen bzw. der gesamten funktionsfaehigen Software des Systems, oder eines speziellen Erkennungscodes den unberechtigten Zugriff, wenn naemlich versucht wird, die althergebrachten Massnahmen durch Oeffnen des Gehaeuses und Manipulation an dem System (z.B. Baugruppe) zu umgehen.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 51% of the total text.

Page 1 of 1

S

Schaltung zur Sicherheit von Systemen gegen unbefugten Zugriff und Manipulation

Idee: Walter Gerlich, DE-Muenchen; Ulrich Riedle, DE-Muenchen

Sicherheitsrelevante Daten oder funktionsfaehige Software in einem abgeschlossenen System und dort auf einer Baugruppe muessen vor nicht autorisiertem Zugriff geschuetzt werden. Dies erfolgt bislang beispielsweise durch Passwort oder besondere Stecker wie Dongle, sowie durch mechanisches Verschliessen des Gehaeuses.

Eine neuartige Schaltung verhindert nun durch Loeschung, Zerstoerung oder gezielte Manipulation von sicherheitsrelevanten Daten, gegebenenfalls auch von Teilen bzw. der gesamten funktionsfaehigen Software des Systems, oder eines speziellen Erkennungscodes den unberechtigten Zugriff, wenn naemlich versucht wird, die althergebrachten Massnahmen durch Oeffnen des Gehaeuses und Manipulation an dem System (z.B. Baugruppe) zu umgehen.

Diese Schaltung (Schutzlogik) ist dadurch gekennzeichnet, dass sie mindestens einen Strompfad aufweist, wobei dieser Strompfad in Verbindung mit der Schutzlogik im Wesentlichen dazu dient, durch Oeffnen oder Schliessen des Pfades die oben beschriebene Veraenderung oder Manipulation dauerhaft und nachtraeglich erkennbar zu bewirken. Der Pfad beinhaltet mindestens eine Schaltkomponente, die unter Beihilfe eines Schaltungsteils mit (programmierbarer) Logik die oben beschriebene Veraenderung hervorruft. Die Schaltkomponente signalisiert durch Oeffnen oder Schliessen des Stromkreises der (programmierbaren) Logik ein Oeffnen des Gehaeuses und somit einen widerrechtlichen Eingriff in das System. Die Logik loest daraufhin eine teilweise oder vollstaendige, unwiederbringliche Veraenderung im System gemaess obiger Beschreibung aus und verhindert den...