Browse Prior Art Database

Speichern und Versionisieren von Messeinstellungsdaten (Versionierte Engineering-Daten)

IP.com Disclosure Number: IPCOM000125208D
Original Publication Date: 2005-Jun-20
Included in the Prior Art Database: 2005-Jun-20
Document File: 1 page(s) / 20K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bei der Benutzung von Messgeraeten ist eine Interpretation von Messdaten nur in Bezug zu weiteren Messungen und unter Beruecksichtigung der Einstellungen des Messgeraets (Messeinstellungsdaten) moeglich. Die Messeinstellungsdaten sind durch die Randbedingungen der zu messenden Anwendung bestimmt, und diese koennen sich waehrend einer Messung aendern. In diesem Fall muessen auch die Messeinstellungsdaten den neuen Randbedingungen angepasst werden. Bei der Speicherung von Messdaten wurde bislang auf die Erfassung der Messeinstellungsdaten verzichtet. Diese sind aber oft fuer eine korrekte Interpretation der Messwerte von grosser Wichtigkeit, besonders bei Messungen, deren Messwerte unter Verwendung der jeweils gueltigen Messeinstellungen berechnet werden (Beispiele fuer Messeinstellungsdaten / Randbedingungen einer Messung: Eingestellter Schwellenwert, Kapazitaet einer Leitung).

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 62% of the total text.

Page 1 of 1

S

Speichern und Versionisieren von Messeinstellungsdaten (Versionierte Engineering-Daten)

Idee: Uwe Anklam, DE-Nuernberg; Bernd Mitter, DE-Nuernberg; Stefan Rogen, DE-Nuernberg

Bei der Benutzung von Messgeraeten ist eine Interpretation von Messdaten nur in Bezug zu weiteren Messungen und unter Beruecksichtigung der Einstellungen des Messgeraets (Messeinstellungsdaten) moeglich. Die Messeinstellungsdaten sind durch die Randbedingungen der zu messenden Anwendung bestimmt, und diese koennen sich waehrend einer Messung aendern. In diesem Fall muessen auch die Messeinstellungsdaten den neuen Randbedingungen angepasst werden. Bei der Speicherung von Messdaten wurde bislang auf die Erfassung der Messeinstellungsdaten verzichtet. Diese sind aber oft fuer eine korrekte Interpretation der Messwerte von grosser Wichtigkeit, besonders bei Messungen, deren Messwerte unter Verwendung der jeweils gueltigen Messeinstellungen berechnet werden (Beispiele fuer Messeinstellungsdaten / Randbedingungen einer Messung: Eingestellter Schwellenwert, Kapazitaet einer Leitung).

Die im Folgenden erlaeuterte Idee besteht darin, sowohl Messdaten als auch Messeinstellungsdaten von Messungen aufzuzeichnen. Hierbei wird eindeutig festgehalten, welche Messeinstellungen zu dem jeweiligen Messergebnis gefuehrt haben. Durch gemeinsame Darstellung von Mess- und Messeinstellungsdaten lassen sich gesichert auch nachtraeglich richtige Interpretationen von Messungen treffen. Es ist aufgrund des Vorhandens...