Browse Prior Art Database

Flexible Energieversorgung von autarken Sensoren und aktive Elemente durch Modulkonzept

IP.com Disclosure Number: IPCOM000125330D
Published in the IP.com Journal: Volume 5 Issue 6A (2005-06-20)
Included in the Prior Art Database: 2005-Jun-20
Document File: 2 page(s) / 215K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Um Sensoren und aktive Elemente (Relais, usw.) von einer externen elektrischen Energieversorgung unabhaengig zu machen, wird bisher versucht sie mit Solarzellen auszustatten oder sie in einem elektromagnetischen Wechselfeld zu platzieren, um durch Induktion Feldenergie in elektrische Energie umzuwandeln. Beide Ansaetze sind nur in speziellen Umgebungen anwendbar. Es wird ein Modulkonzept zur Energieversorgung von Sensoren und aktiven Bauelementen vorgeschlagen. Sensor und Energieversorgung sind keine feste Einheit: Es gibt eine Sensorfunktion und mehrere Moeglichkeiten der Energieversorgung. Je nach Einsatzort (Umgebungsbedingung) des Sensors kann die Energieversorgung flexibel gewaehlt werden. Die Konfektionierung kann bei der Inbetriebnahme vor Ort erfolgen. Durch die Gestaltung der Energieschnittstelle koennen auch mehrere Generatormodule an dem Sensor angeschlossen werden. Beispielhafte Beschreibung eines autarken Vibrationssensors mit flexibler Energieversorgung: Der Sensor selbst hat zur Grundversorgung z.B. eine Primaerzelle an Board. Das ist nicht zwingend notwendig, fuer fruehe Produktversionen aber wahrscheinlich, weil die Generatoren (falls vorhanden) fuer die Versorgung der Sensoren (Sensorik + Datenverarbeitung + Kommunikation) aus der Umgebung noch nicht leistungsfaehig genug sind. Die Primaerzelle sichert die Funktion des Sensors fuer eine bestimmte Betriebszeit. Diese Betriebszeit wird durch den Einsatz geeigneter Generatormodule verlaengert.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 2

S

Flexible Energieversorgung von autarken Sensoren und aktive Elemente durch Modulkonzept

Idee: Jens Makuth, DE-Nuernberg

Um Sensoren und aktive Elemente (Relais, usw.) von einer externen elektrischen Energieversorgung unabhaengig zu machen, wird bisher versucht sie mit Solarzellen auszustatten oder sie in einem elektromagnetischen Wechselfeld zu platzieren, um durch Induktion Feldenergie in elektrische Energie umzuwandeln. Beide Ansaetze sind nur in speziellen Umgebungen anwendbar.

Es wird ein Modulkonzept zur Energieversorgung von Sensoren und aktiven Bauelementen vorgeschlagen. Sensor und Energieversorgung sind keine feste Einheit: Es gibt eine Sensorfunktion und mehrere Moeglichkeiten der Energieversorgung. Je nach Einsatzort (Umgebungsbedingung) des Sensors kann die Energieversorgung flexibel gewaehlt werden. Die Konfektionierung kann bei der Inbetriebnahme vor Ort erfolgen. Durch die Gestaltung der Energieschnittstelle koennen auch mehrere Generatormodule an dem Sensor angeschlossen werden.

Beispielhafte Beschreibung eines autarken Vibrationssensors mit flexibler Energieversorgung: Der Sensor selbst hat zur Grundversorgung z.B. eine Primaerzelle an Board. Das ist nicht zwingend notwendig, fuer fruehe Produktversionen aber wahrscheinlich, weil die Generatoren (falls vorhanden) fuer die Versorgung der Sensoren (Sensorik + Datenverarbeitung + Kommunikation) aus der Umgebung noch nicht leistungsfaehig genug sind. Die Primaerzelle sichert die Funktion des Sensors fuer eine bestimmte Betriebszeit. Diese Betriebszeit wird durch den Einsatz geeigneter Generatormodule verlaenge...