Browse Prior Art Database

Anordnung von Leuchtdioden (LED) in Lichtsignalen zur Optimierung der gewuenschten Ausleuchtung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000125661D
Original Publication Date: 2005-Jul-10
Included in the Prior Art Database: 2005-Jul-10
Document File: 1 page(s) / 17K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Die Intensitaet des abgegebenen Lichts einer Leuchtdiode ist ueber ihren Strahlungsraumwinkelbereich nicht isotrop (gleichmaessig). Heute werden leistungsstarke Leuchtdioden in Signalgebern z.B. im Verkehr eingesetzt. Da die Strahlungsleistung einer LED hierbei nicht ausreicht, wird eine regelmaessige Anordnung von mehreren Leuchtdioden verwendet. Durch die Regelmaessigkeit der Anordnung bleibt die Anisotropie der Strahlung des Ensembles genauso erhalten wie bei der einzelnen LED. Gewuenscht ist eine isotrope Strahlung.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Page 1 of 1

S

Anordnung von Leuchtdioden (LED) in Lichtsignalen zur Optimierung der gewuenschten Ausleuchtung

Idee: Kay Koester, DE-Berlin; Wolfgang Roehl, DE-Berlin; Michael Beutling, DE-Berlin; Jens

Colberg, DE-Berlin; Zeljko Marincic, DE-Berlin

Die Intensitaet des abgegebenen Lichts einer Leuchtdiode ist ueber ihren Strahlungsraumwinkelbereich nicht isotrop (gleichmaessig). Heute werden leistungsstarke Leuchtdioden in Signalgebern z.B. im Verkehr eingesetzt. Da die Strahlungsleistung einer LED hierbei nicht ausreicht, wird eine regelmaessige Anordnung von mehreren Leuchtdioden verwendet. Durch die Regelmaessigkeit der Anordnung bleibt die Anisotropie der Strahlung des Ensembles genauso erhalten wie bei der einzelnen LED. Gewuenscht ist eine isotrope Strahlung.

Es wird vorgeschlagen, die einzelnen Leuchtdioden in einer regelmaessigen Anordnung gegeneinander verdreht zu installieren. Es werden alle Leuchtdioden gegenueber der Normalausrichtung (z.B. der horizontalen Ausrichtung) mit einem anderen Winkel gedreht installiert. Benachbarte Leuchtdioden mit einer grossen Winkeldifferenz anzuordnen, ist von Vorteil: Im minimalen Extremfall von nur zwei Leuchtdioden, werden diese mit einem Winkel von 90° zueinander angeordnet. Durch diese Anordnung ergibt sich eine gleichmaessige Verteilung der Strahlungsintensitaet auf den gesamten Strahlungsraumwinkelbereich.

© SIEMENS AG 2005 file: 2005J09228.doc page: 1