Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Validierung der Engineering Daten

IP.com Disclosure Number: IPCOM000125777D
Original Publication Date: 2005-Jul-25
Included in the Prior Art Database: 2005-Jul-25
Document File: 2 page(s) / 215K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

In einem Netzleitsystem beschreiben die sog. Engineering Daten den Aufbau und die Eigenschaften des elektrischen Netzes. Diese Daten sind die Grundlage fuer alle Applikationen des Systems, seien es Laufzeitapplikationen wie z.B. die Datenerfassung und -verarbeitung, die Befehlsausgabe, die historische Datensammlung, seien es hoeherwertige Applikationen wie die Netzwerkanalyse oder Kraftwerkssteuerung. Entsprechend dieser zentralen Stellung im Netzleitsystem muss sichergestellt werden, dass alle Datenfehler und Inkonsistenzen bereits fruehzeitig bei der Eingabe erkannt und dem Datenadministrator mitgeteilt werden. Das Dateneingabesystem muss verhindern, dass fehlerhafte, unvollstaendige oder inkonsistente Daten ins System gelangen und dadurch die Funktionalitaet der Applikationen negativ beeinflussen. Diese sog. Validierungspruefungen wurden bisher programmatisch erstellt und waren dadurch sehr inflexibel bzgl. Erweiterungen und projektspezifischen Anpassungen.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 2

S

Validierung der Engineering Daten

Idee: Margit Singer, DE-Nuernberg

In einem Netzleitsystem beschreiben die sog. Engineering Daten den Aufbau und die Eigenschaften des elektrischen Netzes. Diese Daten sind die Grundlage fuer alle Applikationen des Systems, seien es Laufzeitapplikationen wie z.B. die Datenerfassung und -verarbeitung, die Befehlsausgabe, die historische Datensammlung, seien es hoeherwertige Applikationen wie die Netzwerkanalyse oder Kraftwerkssteuerung.

Entsprechend dieser zentralen Stellung im Netzleitsystem muss sichergestellt werden, dass alle Datenfehler und Inkonsistenzen bereits fruehzeitig bei der Eingabe erkannt und dem Datenadministrator mitgeteilt werden. Das Dateneingabesystem muss verhindern, dass fehlerhafte, unvollstaendige oder inkonsistente Daten ins System gelangen und dadurch die Funktionalitaet der Applikationen negativ beeinflussen.

Diese sog. Validierungspruefungen wurden bisher programmatisch erstellt und waren dadurch sehr inflexibel bzgl. Erweiterungen und projektspezifischen Anpassungen.

Es wird vorgeschlagen, Validierungspruefungen einfach ueber einen Editor einzugeben oder durch Import von Pruefskripten zu definieren bzw. vorhandene Pruefskripte einfach zu aendern. Die Validierungsvorschriften koennen daher leicht verstaendlich und ohne Eingriff in das zugrunde liegende Datenverarbeitungsprogramm erstellt bzw. abgeaendert werden. Eine Anpassung des Datenverarbietungsprogrammes entfaellt hierdurch.

Pruefskripts werden von Validierungsregeln aufgerufen und, wenn noetig, mit Parametern versorgt. Eine Validierungsregel kann einem Datenattribut oder einem Datentyp zugewiesen werden. Eine Validierungsregel auf der Ebene der Datentypen kann entweder eine Instanz- oder eine globale Validierung beschreiben. Eine globale Validierungsregel ueberprueft die Datenkonsistenz ueber mehrere Datentypen (z.B. Gueltigkeit der Topologiebeschreibung). Die globale Validierung muss durc...