Browse Prior Art Database

Kontrolllogik fuer optische Schalter

IP.com Disclosure Number: IPCOM000125947D
Original Publication Date: 2005-Jul-25
Included in the Prior Art Database: 2005-Jul-25
Document File: 1 page(s) / 87K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Auf bestimmten Baugruppen befinden sich optische Schalter, deren Schaltstellung bislang nicht direkt ueberwacht werden, sondern ueber einen elektrischen Zweitkontakt. So kann es bei bestimmten Fehlern, wie beispielsweise einem defekten Pfad trotz des elektrischen Schaltens, zu unerkannten Fehlern auf den jeweiligen Baugruppen kommen. Die Folge davon ist dann eine Betriebsunterbrechung der Uebertragungsstrecke. Auf derartigen Baugruppen (z.B. L5243 in Abb. 1) befinden sich jeweils ein Channel Power Monitor (z.B. Q622 in Abb. 1), der das vom Schalter durchgeschaltete Signal analysiert. Findet nun die notwendige Signalumschaltung nicht statt und wird dieser Umstand nicht erkannt, dann wird das gleiche Signal zweimal analysiert und die zweite Analyse des ersten Signals dem zweiten Signal zugeordnet. In Folge dieses „silent failures“ stellt die Streckenregelung einen ungueltigen Betriebszustand ein und die Uebertragung wird unterbrochen.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 1

S

Kontrolllogik fuer optische Schalter

Idee: Wilhelm Schulz, DE-Berlin; Dr. Nancy Hecker, DE-Muenchen

Auf bestimmten Baugruppen befinden sich optische Schalter, deren Schaltstellung bislang nicht direkt ueberwacht werden, sondern ueber einen elektrischen Zweitkontakt. So kann es bei bestimmten Fehlern, wie beispielsweise einem defekten Pfad trotz des elektrischen Schaltens, zu unerkannten Fehlern auf den jeweiligen Baugruppen kommen. Die Folge davon ist dann eine Betriebsunterbrechung der Uebertragungsstrecke.

Auf derartigen Baugruppen (z.B. L5243 in Abb. 1) befinden sich jeweils ein Channel Power Monitor (z.B. Q622 in Abb. 1), der das vom Schalter durchgeschaltete Signal analysiert. Findet nun die notwendige Signalumschaltung nicht statt und wird dieser Umstand nicht erkannt, dann wird das gleiche Signal zweimal analysiert und die zweite Analyse des ersten Signals dem zweiten Signal zugeordnet. In Folge dieses "silent failures" stellt die Streckenregelung einen ungueltigen Betriebszustand ein und die Uebertragung wird unterbrochen.

Eine moegliche Loesung ist es, auf der entsprechenden Baugruppe vor dem Schalter ein 1300 nm Signal einzukoppeln und dieses hinter dem Schalter wieder abzufragen und auszuwerten. Das erfordert jedoch eine Veraenderung der Hardware der Baugruppe.

Eine andere Idee zur Loesung dieser Problematik ist es, die beiden zu messenden Streckensignale eindeutig unterscheidbar zu machen, so dass der Channel Power Monitor selbst erkennen kann, dass verschie...