Browse Prior Art Database

Kuehlvorrichtung mit RFID-Erkennung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000125986D
Original Publication Date: 2005-Jul-25
Included in the Prior Art Database: 2005-Jul-25
Document File: 3 page(s) / 56K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Nahrungsmittel, Medikamente und Kontrastmittel muessen haeufig gekuehlt gelagert werden. Auf der Verpackung dieser Mittel sind eine maximale Lagerdauer im geschlossenen und geoeffneten Zustand sowie die optimale Lagerungstemperatur angegeben, jedoch ist es fuer den Nutzer dieser Mittel (im weiteren als Gegenstaende bezeichnet) aufwendig, die Lagerungsdauer zu ueberwachen. Zudem werden im hinteren Bereich des Kuehlgeraets lagernde Gegenstaende zeitweise vergessen, und durch Ueberschreiten der maximalen Haltbarkeit sind diese ungeniessbar bzw. nicht mehr anwendbar. Auf vielen Verpackungen sind bereits heute Barcode-Kennungen angebracht, welche in der Regel dazu dienen, die Produkte durch Auslesen des Barcodes an einer Kasse zu erkennen und den Preis automatisch in der Kundenrechnung aufzufuehren. Es sind Kuehlvorrichtungen bekannt, welche mit einem Display und einer Eingabevorrichtung fuer Nutzerinformationen in eine Datenbank versehen sind oder ueber eine entsprechende elektronische Einheit die Kommunikation mit dem Internet erlauben.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 46% of the total text.

Page 1 of 3

S

Kuehlvorrichtung mit RFID-Erkennung

Idee: Michael Maschke, DE-Forchheim

Nahrungsmittel, Medikamente und Kontrastmittel muessen haeufig gekuehlt gelagert werden. Auf der Verpackung dieser Mittel sind eine maximale Lagerdauer im geschlossenen und geoeffneten Zustand sowie die optimale Lagerungstemperatur angegeben, jedoch ist es fuer den Nutzer dieser Mittel (im weiteren als Gegenstaende bezeichnet) aufwendig, die Lagerungsdauer zu ueberwachen. Zudem werden im hinteren Bereich des Kuehlgeraets lagernde Gegenstaende zeitweise vergessen, und durch Ueberschreiten der maximalen Haltbarkeit sind diese ungeniessbar bzw. nicht mehr anwendbar.

Auf vielen Verpackungen sind bereits heute Barcode-Kennungen angebracht, welche in der Regel dazu dienen, die Produkte durch Auslesen des Barcodes an einer Kasse zu erkennen und den Preis automatisch in der Kundenrechnung aufzufuehren. Es sind Kuehlvorrichtungen bekannt, welche mit einem Display und einer Eingabevorrichtung fuer Nutzerinformationen in eine Datenbank versehen sind oder ueber eine entsprechende elektronische Einheit die Kommunikation mit dem Internet erlauben.

Eine Methode zur benutzerfreundlichen Ueberwachung von Gegenstaenden hinsichtlich des Verfallsdatums kann mittels eines RFID-Systems (Radio Frequency Identification) erfolgen. Ein Vorteil des RFID-Systems liegt in der Verwendung der Transponder-Technologie. Ein solcher RFID-Tag (RFID-Etikette) benoetigt keine Batterie, sondern er gewinnt seine benoetigte Energie allein aus den Funkwellen des RFID-Readers (RFID-Lesegeraet).

Ein RFID-Reader wird in einem vorzugsweise zur Kuehlung eines Gegenstands genutzten Vorratsraum, Vorratsschrank oder Vorratsbehaelter platziert bzw. angebracht, sinnvoller Weise an einer gut einsehbaren Stelle (z.B. Tuer, Eingangsbereich). In die Verpackung des zu kuehlenden Gegenstands wird oder ist ein entsprechender RFID-Tag integriert. Beim Oeffnen der Tuer der Kuehlvorrichtung wird der RFID-Reader aktiviert. Wird nun ein zu kuehlender Gegenstand in die Kuehlvorrichtung gelegt, so werden die in dem RFID-Tag gespeicherten Daten (Produktname, Hersteller, Herstellungsdatum, Haltbarkeitsdatum, Seriennummer, etc.) des Gegenstands erfasst und das maximale Haltbarkeitsdatum notiert. Sobald das Haltbarkeitsdatum sich einem Grenzwert naehert oder diesen ueberschreitet, werden auf dem Benutzerinterface der Kuehlvorrichtung ein Alarmsignal und eine Identifikation des zu kuehlenden Gegenstands ausgegeben.

Varianten der beschriebenen Methode sind:

- Auf der Verpackung werden zwei RFID-Tags angebracht, wobei der erste RFID-Tag wie oben beschrieben arbeitet. Der zweite RFID-Tag wird erst aktiviert, sobald die Verpackung geoeffnet wird. Das kann beispielsweise durch eine Leiterbahn in der Verpackung erreicht werden, die einen Kurzschluss der Sende/-Empfangsantenne des RFID-Tags darstellt. Wird durch das Oeffnen der Verpackung die Leiterbahn zerstoert, ist der Kurzschluss beseitigt und der RFID-Tag sende- und empfangsberei...