Browse Prior Art Database

Spule aus flexiblem Leiterplattenmaterial

IP.com Disclosure Number: IPCOM000126018D
Original Publication Date: 2005-Jul-25
Included in the Prior Art Database: 2005-Jul-25
Document File: 3 page(s) / 502K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Mittels einer Spule aus flexiblem Leiterplattenmaterial sollen Induktivitaeten mit definiertem und konstantem Windungsabstand und Windungsdurchmesser fuer verschiedene Funktionen erzeugt werden. Eine Anwendung ist beispielsweise die MR- (Magnetresonanz-) Entkopplung von Spulenelementen. Dies kann erreicht werden durch ein zweidimensionales Aufbringen der Spulenleiterstruktur auf ein ebenes, flexibles Traegermaterial (Leiterplattenmaterial). Dann wird das Traegermaterial zylindrisch eingerollt und mittels beispielsweise vorhandener halbseitiger Befestigungsschlitze oder anderer Ausfuehrungen zusammengesteckt. Anschliessend werden die Leiterbahnen mit Loetpunkten verbunden.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 55% of the total text.

Page 1 of 3

S

Spule aus flexiblem Leiterplattenmaterial

Idee: Daniel Driemel, DE-Erlangen

Mittels einer Spule aus flexiblem Leiterplattenmaterial sollen Induktivitaeten mit definiertem und konstantem Windungsabstand und Windungsdurchmesser fuer verschiedene Funktionen erzeugt werden. Eine Anwendung ist beispielsweise die MR- (Magnetresonanz-) Entkopplung von Spulenelementen. Dies kann erreicht werden durch ein zweidimensionales Aufbringen der Spulenleiterstruktur auf ein ebenes, flexibles Traegermaterial (Leiterplattenmaterial). Dann wird das Traegermaterial zylindrisch eingerollt und mittels beispielsweise vorhandener halbseitiger Befestigungsschlitze oder anderer Ausfuehrungen zusammengesteckt. Anschliessend werden die Leiterbahnen mit Loetpunkten verbunden.

Daraus ergeben sich folgende Vorteile: - Optimale Reproduzierbarkeit durch festgelegten Leiterbahn- bzw. Spulenabstand auf ebenen

   Traegermaterial im Gegensatz zur Luftspule (verbiegbar) - Keine MR-Sichtbarkeit, weil kein Wickelkoerper notwendig und trotzdem konstante geometrische

   Verhaeltnisse - Die Idee kombiniert die Vorteile der Luftspule (Luft im Innenraum der Spule - nicht MR-sichtbar) mit den Vorteilen, die ein Wickelkoerper bietet, konstante geometrische Verhaeltnisse - Einsparung der Werkzeugkosten fuer Vorrichtungen und Wickelkoerper - Einsparung der Handarbeit des Drahtspulenwickelns - Aufwendiges Vorbereiten der Spulen (Isolationslackentfernung der Loetanschluesse) zur

   Weiterverarbeitung (z.B. Einloeten in e...