Browse Prior Art Database

Biometrisches Verfahren zur sicheren Uebertragung und Verschluesselung einer Kommunikationsverbindung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000126646D
Original Publication Date: 2005-Aug-25
Included in the Prior Art Database: 2005-Aug-25
Document File: 1 page(s) / 26K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Das Verfahren beschreibt die Kombination aus einer technischen Einrichtung am Kommunikationsendgeraet (integriert oder adaptiert) zur Erkennung biometrischer Merkmale des Benutzers (z.B. Fingerabdrucksensor; Kamera), einer Datenbank mit dem Abbild der biometrischen Daten sowie den Daten, die fuer eine Verschluesselung einer Kommunikationsverbindung an einer Kommunikationseinrichtung notwendig sind. Daneben ist ein Kommunikationssystem notwendig, welches eine verschluesselte Verbindung unter Nutzung von symmetrischen oder asymmetrischen Schluesseln (z.B. auf Basis SRTP (Secure Real-time Transport Protocol) und PKI (Public Key Infrastructure)) unterstuetzt.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 70% of the total text.

Page 1 of 1

S

Biometrisches Verfahren zur sicheren Uebertragung und Verschluesselung einer Kommunikationsverbindung

Idee: Stephan Schaade, DE-Muenchen; Holger Lankes, DE-Muenchen; Murad Guenaoui, DE-

Muenchen

Das Verfahren beschreibt die Kombination aus einer technischen Einrichtung am Kommunikationsendgeraet (integriert oder adaptiert) zur Erkennung biometrischer Merkmale des Benutzers (z.B. Fingerabdrucksensor; Kamera), einer Datenbank mit dem Abbild der biometrischen Daten sowie den Daten, die fuer eine Verschluesselung einer Kommunikationsverbindung an einer Kommunikationseinrichtung notwendig sind. Daneben ist ein Kommunikationssystem notwendig, welches eine verschluesselte Verbindung unter Nutzung von symmetrischen oder asymmetrischen Schluesseln (z.B. auf Basis SRTP (Secure Real-time Transport Protocol) und PKI (Public Key Infrastructure)) unterstuetzt.

Dafuer befindet sich im Kommunikationsendgeraet eine biometrische Einrichtung. Moechte der jeweilige Teilnehmer nun eine verschluesselte Verbindung aufbauen, legt er beispielsweise bei einem Fingerabdrucksensor den Zeigefinger in den Sensor. Ueber die Schnittstelle des Endgeraets werden nun die biometrischen Kenndaten (verschluesselt in der Regel Shared Key oder geraetebezogener Schluessel) uebertragen und mit der Datenbank verglichen. Stimmen die Daten mit dem abgespeicherten Profil ueberein, dann wird die notwendige Verschluesselungssequenz an das entsprechende Kommunikationssystem uebermittelt und bei gleicher Vorge...