Browse Prior Art Database

Dynamische Umschaltung zwischen den Sprachcodern G.729 und G.729A

IP.com Disclosure Number: IPCOM000126647D
Published in the IP.com Journal: Volume 5 Issue 8A (2005-08-25)
Included in the Prior Art Database: 2005-Aug-25
Document File: 1 page(s) / 20K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bei der Sprachcodierung (z.B. VoIP - Voice over Internet Protocol) ist ueblicherweise ein Kompromiss zwischen der Sprachqualitaet und der aufgewendeten Rechenleistung notwendig. Einerseits wird eine moeglichst hohe Sprachqualitaet gewuenscht, andererseits sollen moeglichst viele Datenkanaele pro Computerchip realisiert werden bzw. moeglichst viel Funktionalitaet in einem bestehenden System untergebracht werden. Bislang ist es ueblich, die Sprachcoder (z.B. G.729 oder G.729A) statisch beispielsweise beim Verbindungsaufbau auszuwaehlen. Damit sind die Sprachqualitaet und die benoetigte Rechenleistung festgelegt und werden ueblicherweise nicht mehr an sich aendernde Randbedingungen angepasst. Die fuer die Sprachcodierung aufgewendete Rechenleistung soll nun dynamisch anzupassen sein, um in jedem Betriebsfall einen optimalen Kompromiss zwischen Sprachqualitaet und benoetigter Rechenleistung zu erreichen. Dabei wird dynamisch zwischen den Sprachcodern G.729 und G.729A umgeschaltet. Diese Codecs sind fuer eine solche Umschaltung optimal geeignet, da G.729A eine performance-optimierte aber kompatible Variante von G.729 ist. D.h. ein von einem G.729 Coder erzeugter Bitstrom kann von einem G.729A Decoder decodiert werden und umgekehrt. Daher kann eine Umschaltung zwischen diesen Codecs unabhaengig von der Gegenseite erfolgen. Die Aehnlichkeit der Codecs ermoeglicht auch ein Umschalten waehrend des Betriebs ohne Stoerungen im Signal.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Page 1 of 1

S

Dynamische Umschaltung zwischen den Sprachcodern G.729 und G.729A

Idee: Wolfgang Bauer, AT-Wien; Gerhard Fally, AT-Wien

Bei der Sprachcodierung (z.B. VoIP - Voice over Internet Protocol) ist ueblicherweise ein Kompromiss zwischen der Sprachqualitaet und der aufgewendeten Rechenleistung notwendig. Einerseits wird eine moeglichst hohe Sprachqualitaet gewuenscht, andererseits sollen moeglichst viele Datenkanaele pro Computerchip realisiert werden bzw. moeglichst viel Funktionalitaet in einem bestehenden System untergebracht werden. Bislang ist es ueblich, die Sprachcoder (z.B. G.729 oder G.729A) statisch beispielsweise beim Verbindungsaufbau auszuwaehlen. Damit sind die Sprachqualitaet und die benoetigte Rechenleistung festgelegt und werden ueblicherweise nicht mehr an sich aendernde Randbedingungen angepasst.

Die fuer die Sprachcodierung aufgewendete Rechenleistung soll nun dynamisch anzupassen sein, um in jedem Betriebsfall einen optimalen Kompromiss zwischen Sprachqualitaet und benoetigter Rechenleistung zu erreichen. Dabei wird dynamisch zwischen den Sprachcodern G.729 und G.729A umgeschaltet. Diese Codecs sind fuer eine solche Umschaltung optimal geeignet, da G.729A eine performance-optimierte aber kompatible Variante von G.729 ist. D.h. ein von einem G.729 Coder erzeugter Bitstrom kann von einem G.729A Decoder decodiert werden und umgekehrt. Daher kann eine Umschaltung zwischen diesen Codecs unabhaengig von der Gegenseite erfolgen. Die Aehnlichkeit der Codec...