Browse Prior Art Database

RFID-basiertes mobiles Pricewatch-System

IP.com Disclosure Number: IPCOM000126693D
Original Publication Date: 2005-Aug-25
Included in the Prior Art Database: 2005-Aug-25
Document File: 3 page(s) / 609K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Verbraucher haben bislang die Moeglichkeit, vor Kaufentscheidungen zwecks Preisvergleichs bestimmte Internetseiten aufzurufen und dort eingestelltes Datenmaterial abzufragen und zu sichten. Dafuer ist es jedoch erforderlich, dass sich der jeweilige Anwender in geeigneter Weise in das Internet einwaehlt und die entsprechenden Seiten mittels eines Webbrowsers aufruft. Diese Dienstleistung kann nun durch die Nutzung eines mobil erreichbaren Pricewatch-Systems (Softwareplattform) stark vereinfacht werden. Dabei werden die EAN-Produktdaten (International Article Number) und darueber hinausgehende Produktdaten des im Preisschild des Produktes integrierten RFID-Tags (Radio Frequency Identification) direkt am jeweiligen Verkaufsort durch mobile Kommunikationsendgeraete, die RFID-Tags lesen koennen, erfasst und an eine entsprechende Preisauskunftsdatenbank versendet. Der Versand erfolgt beispielsweise an eine globale Servicenummer oder an eine globale Service-URI/URL (Uniform Resource Identifier/Uniform Resource Locator). Das Pricewatch-System ermittelt anhand seiner eigenen gespeicherten Daten oder ueber Abfrage von Preisauskunftsdatenbanken Dritter die gewuenschten Daten und stellt einen Report von verfuegbaren Angeboten zu dem jeweiligen angefragten Produkt zusammen. Das Ergebnis wird dann umgehend an das anfragende Endgeraet zurueckgesendet, womit der jeweilige Anwender in relativ kurzer Zeit einschaetzen kann, ob das vor Ort angebotene Produkt ein preisguenstiges Angebot darstellt oder nicht (siehe Anwendungsbeispiel in Abb. 1).

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 3

S

RFID-basiertes mobiles Pricewatch-System

Idee: Thomas Hanna, DE-Paderborn; Sabine Hegers, DE-Paderborn; Klaus-Josef Kunte, DE-

Paderborn

Verbraucher haben bislang die Moeglichkeit, vor Kaufentscheidungen zwecks Preisvergleichs bestimmte Internetseiten aufzurufen und dort eingestelltes Datenmaterial abzufragen und zu sichten. Dafuer ist es jedoch erforderlich, dass sich der jeweilige Anwender in geeigneter Weise in das Internet einwaehlt und die entsprechenden Seiten mittels eines Webbrowsers aufruft.

Diese Dienstleistung kann nun durch die Nutzung eines mobil erreichbaren Pricewatch-Systems (Softwareplattform) stark vereinfacht werden. Dabei werden die EAN-Produktdaten (International Article Number) und darueber hinausgehende Produktdaten des im Preisschild des Produktes integrierten RFID-Tags (Radio Frequency Identification) direkt am jeweiligen Verkaufsort durch mobile Kommunikationsendgeraete, die RFID-Tags lesen koennen, erfasst und an eine entsprechende Preisauskunftsdatenbank versendet. Der Versand erfolgt beispielsweise an eine globale Servicenummer oder an eine globale Service-URI/URL (Uniform Resource Identifier/Uniform Resource Locator). Das Pricewatch-System ermittelt anhand seiner eigenen gespeicherten Daten oder ueber Abfrage von Preisauskunftsdatenbanken Dritter die gewuenschten Daten und stellt einen Report von verfuegbaren Angeboten zu dem jeweiligen angefragten Produkt zusammen. Das Ergebnis wird dann umgehend an das anfragende Endgeraet zurueckgesendet, womit der jeweilige Anwender in relativ kurzer Zeit einschaetzen kann, ob das vor Ort angebotene Produkt ein preisguenstiges Angebot darstellt oder nicht (siehe Anwendungsbeispiel in Abb. 1).

Eine moegliche Architektur dieses Pricewatch-Systems ist in Abbildung 2 dargestellt. Die verwendeten Open-Standard-basierten Technologien arbeiten einwandfrei mit den Preisauskunftsprovidern und Auktionsprovidern zusammen, die ihrerseits Preisauskunfts- und Auktionsapplikationen und Datenbanken bereitstellen.

Abbildung 2 zeigt zudem eine High-Level-Sicht auf die Architektur einer komplexen RFID- Plattformloesung. Die Softwareplattform basiert auf einigen Komponenten mit bekannten Technologien und gaenzlich neuen Komponenten.

Layer 0:

Der Device Layer adaptiert verschiedenartige RFID-enabled Geraete, die ueber verschiedenartige Netzwerke angekoppelt sein koennen. Solche Geraete koennen beispielsweise ein reines RFID- Lesegeraet sein oder auch Mobile Phones, Handheld Terminals, Pocket PCs, die mit einem RFID- Empfaenger ausgestattet sind (eingebettet oder adaptiert).

* Deployment und Management Tools fuer die verschiedenen RFID-Empfaenger und Geraete im Device La...