Browse Prior Art Database

Variable Funktionszuordnung von digitalen Ein-/Ausgaengen bei Steuerungen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000126698D
Original Publication Date: 2005-Aug-25
Included in the Prior Art Database: 2005-Aug-25
Document File: 5 page(s) / 916K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

In der Steuerungstechnik werden zum Messen und Schalten der Anlage Bussysteme mit digitalen Eingangs- und Ausgangsmodulen (Abb. 1 und 2) eingesetzt. Die Ein- und Ausgaenge sind jeweils zusaetzlich zur Standard-Version in einer sicherheitsgerichteten Form verfuegbar (Abb. 3 und 4). Diese koennen je nach Bedarf beliebig kombiniert werden, um die benoetigte Anzahl von Ein- und Ausgaengen zu erhalten (Abb. 5). Es wird vorgeschlagen, einen Modultyp zu verwenden, der wahlweise entweder Eingaenge oder Ausgaenge zur Verfuegung stellt. Damit ist es moeglich, die Anzahl der benoetigten Module herabzusetzen, bzw. die vorhandenen Module flexibel einzusetzen. Ein solcher Multifunktions-Modultyp kann nach der in Abb. 6 abgebildeten Elektronik realisiert werden. Aus einer F-DO-(Failsave Digital Output) Elektronik mit Klemme „1“ und Klemme „2“ (optional Klemme „3“ mit Zusatzelektronik und Klemme „4“) koennen nachstehende Funktionen aufgebaut werden:

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Page 1 of 5

S

Variable Funktionszuordnung von digitalen Ein-/Ausgaengen bei Steuerungen

Idee: Guenter Schwesig, DE-Erlangen

In der Steuerungstechnik werden zum Messen und Schalten der Anlage Bussysteme mit digitalen Eingangs- und Ausgangsmodulen (Abb. 1 und 2) eingesetzt. Die Ein- und Ausgaenge sind jeweils zusaetzlich zur Standard-Version in einer sicherheitsgerichteten Form verfuegbar (Abb. 3 und 4). Diese koennen je nach Bedarf beliebig kombiniert werden, um die benoetigte Anzahl von Ein- und Ausgaengen zu erhalten (Abb. 5).

Es wird vorgeschlagen, einen Modultyp zu verwenden, der wahlweise entweder Eingaenge oder Ausgaenge zur Verfuegung stellt. Damit ist es moeglich, die Anzahl der benoetigten Module herabzusetzen, bzw. die vorhandenen Module flexibel einzusetzen. Ein solcher Multifunktions- Modultyp kann nach der in Abb. 6 abgebildeten Elektronik realisiert werden. Aus einer F-DO-(Failsave Digital Output) Elektronik mit Klemme "1" und Klemme "2" (optional Klemme "3" mit Zusatzelektronik und Klemme "4") koennen nachstehende Funktionen aufgebaut werden:

Optional: Fuer jeden Aktor/Sensor sind separate Anschlussklemmen (Stromversorgung/Masse) vorgesehen: Es gibt keine Doppel-/Mehrfachbelegung an einer Klemme.

* Standard DI (Digital Input): Die kurzschlussfeste Stromversorgung 24Volt fuer den Sensor an Klemme "1" wird durch dauerhaftes Einschalten von Schalter "1" erzeugt. Der Standard DI an Klemme "2" entsteht durch dauerhaftes Ausschalten von Schalter "1".

* Standard DO: Durch dauerhaftes Einschalten von Schalter "2" und Schalten von Schalter "1", wird der Standard DO erzeugt.

* F-DI (Failsave Digital Input): Durch dauerhaftes Einschalten von Schalter "1", wird die kurzschlussfeste Stromversorgung 24Volt fuer den sicherheitsgerichteten Sensor an der Klemme "1" erzeugt. Mit dauerhaftem Ausschalten von Schalter "1" entsteht der erste sicherheitsgerichtete F-DI(1) an der Klemme "2". Mit der maginalen Zusatzelektronik (Klemme "...