Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Advanced Dispatching Support

IP.com Disclosure Number: IPCOM000126702D
Original Publication Date: 2005-Aug-25
Included in the Prior Art Database: 2005-Aug-25
Document File: 3 page(s) / 1M

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Die kurz- und mittelfristige Planung und Optimierung des Strecken- und Rolling-Stock-Einsatzes findet heute meistens unter Verwendung spezieller Dispatching-Systeme (Disposition) im OCC (Operation Control Center) statt. Im Maintenance-Bereich (Wartung) oder Depot-Bereich werden spezielle Systeme eingesetzt, um die Bahnfahrzeuge und die erforderliche Infrastruktur (z.B. Waschanlagen) im Abstellbereich (Stabling) oder im Werkstattbereich (Workshop) zu disponieren. Derartige Dispatching-Systeme unterstuetzen den Planungsvorgang oft durch die Vorhersage der Zugbewegungen (Train Run Forecasting) und ggf. durch eine Konflikterkennung und die automatische Konfliktloesung. Der Zustand des Verkehrssystems oder des Depots wird hierfuer durch unterschiedliche Darstellungen angezeigt, z.B. mittels • Anschlussdiagramm: besonders geeignet fuer den Bahnhofsbereich, beinhaltet meist Informationen zu Ankunfts- und Abfahrtzeiten. • Zeit-Weg-Diagramm: besonders geeignet fuer die offene Strecke und erlaubt die Betrachtung der Vergangenheit und der zukuenftigen Planung. Dargestellt wird die Position der Zuege in Abhaengigkeit von der Zeit. • Zugpositionsdarstellung: besonders geeignet im Nahbereich und im Depot. Wird oft ergaenzt durch die Darstellung der geplanten Zugrouten und visualisiert meist farbig die aktuellen Verspaetungen oder Headways (Vorausfahrt).

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 33% of the total text.

Page 1 of 3

S

Advanced Dispatching Support

Idee: Andreas Kister, DE-Braunschweig; Guenther Fischer, DE-Erlangen; Klaus-Juergen Gotthardt,

DE-Erlangen; Manfred Kroll, DE-Erlangen; Olaf Nouvortne, DE-Erlangen; Joachim Tiedemann, DE-Erlangen

Die kurz- und mittelfristige Planung und Optimierung des Strecken- und Rolling-Stock-Einsatzes findet heute meistens unter Verwendung spezieller Dispatching-Systeme (Disposition) im OCC (Operation Control Center) statt. Im Maintenance-Bereich (Wartung) oder Depot-Bereich werden spezielle Systeme eingesetzt, um die Bahnfahrzeuge und die erforderliche Infrastruktur (z.B. Waschanlagen) im Abstellbereich (Stabling) oder im Werkstattbereich (Workshop) zu disponieren. Derartige Dispatching- Systeme unterstuetzen den Planungsvorgang oft durch die Vorhersage der Zugbewegungen (Train Run Forecasting) und ggf. durch eine Konflikterkennung und die automatische Konfliktloesung.

Der Zustand des Verkehrssystems oder des Depots wird hierfuer durch unterschiedliche Darstellungen angezeigt, z.B. mittels

* Anschlussdiagramm: besonders geeignet fuer den Bahnhofsbereich, beinhaltet meist Informationen zu Ankunfts- und Abfahrtzeiten.

* Zeit-Weg-Diagramm: besonders geeignet fuer die offene Strecke und erlaubt die Betrachtung der Vergangenheit und der zukuenftigen Planung. Dargestellt wird die Position der Zuege in Abhaengigkeit von der Zeit.

* Zugpositionsdarstellung: besonders geeignet im Nahbereich und im Depot. Wird oft ergaenzt durch die Darstellung der geplanten Zugrouten und visualisiert meist farbig die aktuellen Verspaetungen oder Headways (Vorausfahrt).

Bei diesen Darstellungen ist die eigentliche Planungseingabe und Planungsaenderung nicht direkt und intuitiv moeglich. Vielmehr werden Bildschirmformulare und/oder Tabellen benutzt, die wenig uebersichtlich gestaltet sind. Lediglich Zeit-Weg-Diagramme sind editierbar, aber wegen der Liniendarstellung wenig anschaulich. Bisher existiert kein adaequates interaktives Darstellungsverfahren, welches auf abstrakte Darstellung verzichtet, die direkte intuitive Eingabe der Planung und Planungsaenderungen erlaubt und die Visualisierung der Eingabeauswirkungen und Dispositionsszenarien fuer jede Zeit ermoeglicht.

Im Folgenden wird ein neuartiges Darstellungsverfahren beschrieben, welches weniger abstrakte Darstellungen beinhaltet, indem, aehnlich dem Zugpositionsverfahren, die Zugpositionen exakt dargestellt werden und zudem Zugsymbole und Infrastruktursymbole (z.B. fuer Bahnhoefe) benutzt werden. Die Darstellung der Gleistopologie und der geplanten Zugrouten ist ebenfalls vorgesehen.

Dieses Darstellungssystem beinhaltet ausserdem eine Loesung, welche die direkte und intuitive Eingabe der Planung und Planungsaenderungen ermoeglicht. Die Eingabe erfolgt beispielsweise ueber eine Computermaus, und zusaetzlich durch Zeigerdarstellung (Cursor) und Positionieren des Zeigers auf Zugsymbole oder Infrastruktursymbole werden vordefinierte Optionen angezeigt. Dazu folgende Beispiele:

* Posit...