Browse Prior Art Database

Sichere elektronische Umschaltung bzw. Abschaltung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000126794D
Original Publication Date: 2005-Sep-10
Included in the Prior Art Database: 2005-Sep-10
Document File: 9 page(s) / 941K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Das Bedienen und Beobachten kleinerer Werkzeugmaschinen erfolgt ausschliesslich ueber ein so genanntes Operator Panel (OP) und ueber eine Maschinensteuertafel (MSTT), waehrend bei Maschinen groesserer Ausdehnung, beispielsweise bei Bearbeitungszentren (BAZ), der Bediener zum Einrichten etc. den Bedien- und Beobachtungsstandort (mit OP und MSTT) verlassen und die Maschine betreten muss (siehe auch Abbildung 1 und 2). Zum Bedienen und Beobachten innerhalb einer derartigen Maschine wird ein mobiles Bedienhandgeraet (BHG) eingesetzt, welches an dem entsprechenden Ort an eine so genannte Anschlussbox angeschlossen wird. Auf dem BHG ist vorschriftsgemaess ein Nothalt-Schalter angeordnet, welcher beim Anschliessen des BHGs in den Nothalt-Kreis eingeschleift werden muss. Dieses Einschleifen erfolgt mittels einer Umschaltelektronik. Hierbei soll das so genannte Hot Plugging moeglich sein. Die Kommunikation zwischen BHG und Steuerung erfolgt beispielsweise ueber den so genannten PROFIBUS. Bei Betaetigung eines Nothalt-Schalters wird ueber eine geeignete Sicherheitskombination der Aktor (z.B. Motor, Ventil etc.) abgeschaltet, wie in Abbildung 2 dargestellt.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 19% of the total text.

Page 1 of 9

S

Sichere elektronische Umschaltung bzw. Abschaltung

Idee: Guenter Schwesig, DE-Erlangen

Das Bedienen und Beobachten kleinerer Werkzeugmaschinen erfolgt ausschliesslich ueber ein so genanntes Operator Panel (OP) und ueber eine Maschinensteuertafel (MSTT), waehrend bei Maschinen groesserer Ausdehnung, beispielsweise bei Bearbeitungszentren (BAZ), der Bediener zum Einrichten etc. den Bedien- und Beobachtungsstandort (mit OP und MSTT) verlassen und die Maschine betreten muss (siehe auch Abbildung 1 und 2). Zum Bedienen und Beobachten innerhalb einer derartigen Maschine wird ein mobiles Bedienhandgeraet (BHG) eingesetzt, welches an dem entsprechenden Ort an eine so genannte Anschlussbox angeschlossen wird. Auf dem BHG ist vorschriftsgemaess ein Nothalt-Schalter angeordnet, welcher beim Anschliessen des BHGs in den Nothalt-Kreis eingeschleift werden muss. Dieses Einschleifen erfolgt mittels einer Umschaltelektronik. Hierbei soll das so genannte Hot Plugging moeglich sein. Die Kommunikation zwischen BHG und Steuerung erfolgt beispielsweise ueber den so genannten PROFIBUS. Bei Betaetigung eines Nothalt- Schalters wird ueber eine geeignete Sicherheitskombination der Aktor (z.B. Motor, Ventil etc.) abgeschaltet, wie in Abbildung 2 dargestellt.

In der Sicherheitstechnik, beispielsweise von Werkzeugmaschinen ohne numerische Steuerung, werden derzeit Schaltungen mit Relais (meist Sicherheitsrelais mit zwangsgefuehrten Kontakten) eingesetzt. Die eigentliche Sicherheitsfunktion wird hier durch Relais mit zwangsgefuehrten Kontakten sowie durch Zweikanaligkeit (d.h. Redundanz) erzeugt.

Im Folgenden wird die Funktion der Nothalt-Umschaltung mittels der derzeit verwendeten Relais in einzelnen Schritten beschrieben (siehe auch Abbildung 3). Die Bedeutung der in Abbildung 3 sowie den anderen Abbildungen verwendeten Kuerzel ist: S2/1 ist der Schliesskontakt 1 von Relais K2 und Oe1/2 ist der Oeffnerkontakt 2 von Relais K1.

- Aktion 1

BHG: nicht gesteckt Anschlussbox: Spannungsversorgung P24ext. abgeschaltet Die Kontaktstellungen entsprechen den im Blockschaltbild (siehe Abbildung 3). Der Nothalt- Kreis ist ueber S2/2 und S3/2 unterbrochen.

- Aktion 2

BHG: nicht gesteckt Anschlussbox: Spannungsversorgung P24ext. wird zugeschaltet Im Schaltungsteil "Spannungshochlauf" wird die Versorgungsspannung P24ext. erst weitergeschaltet bzw. als P24int durchgeschaltet, wenn die Versorgungsspannung stabil einen bestimmten Wert erreicht hat. Dies gewaehrleistet die ordnungsgemaesse Selbsthaltung bei K2 und K3.

Ueber die Kontakte S2/1 und S3/1 gehen die Relais in Selbsthaltung (Relais K2 und Relais K3 werden erregt und ziehen an).

Die Kontakte Oe1/1, Oe1/2, Oe4/1 und Oe4/2 sind geschlossen, da das BHG nicht gesteckt ist. Wegen fehlender Leitungsverbindung ueber die present-Bruecken im BHG-Stecker koennen die beiden Relais K1 und K4 nicht betaetigt werden.

Die beiden Nothalt-Kreise werden ueber die Kontakte S2/2 und S3/2 geschlossen.

Zieht ein Relais oder ziehen beide...