Browse Prior Art Database

Erfassung von Beladungszustaenden bei Schienenfahrzeugen fuer die Personenbefoerderung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000126908D
Original Publication Date: 2005-Sep-10
Included in the Prior Art Database: 2005-Sep-10
Document File: 1 page(s) / 23K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Haeufig ist es wuenschenswert, den bei der Personenbefoerderung auftretenden Beladungszustand eines schienengebundenen Fahrzeugs, beispielsweise einer Strassenbahn, zu kennen. Derzeit bedient man sich hierzu u.a. einer Fahrgastzaehlung mittels einer geeigneten Einrichtung und/oder der Lasterfassung ueber eine bei manchen Fahrzeugen vorhandene Luftfederung. In einigen Modellen derzeit bekannter Strassenbahntypen, die mehrere Wagenkaesten aufweisen, gibt es nur an bestimmten Wagenkaesten (nicht an allen) eine mechanische Einrichtung, welche die Groesse der Einfederung erkennt. Hier wird der Einfederweg in Drehung und letztlich in ein elektrisches Signal (von 4 bis 20mA) umgewandelt. Dieses Signal dient der Antriebssteuerung und der Ansteuerung von Lueftung und Heizung, ist jedoch fuer eine Fahrgasterfassung von nicht ausreichender Genauigkeit.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 1

S

Erfassung von Beladungszustaenden bei Schienenfahrzeugen fuer die Personenbefoerderung

Idee: Johannes Amrath, DE-Krefeld; Mirko Schwozer, DE-Erlangen

Haeufig ist es wuenschenswert, den bei der Personenbefoerderung auftretenden Beladungszustand eines schienengebundenen Fahrzeugs, beispielsweise einer Strassenbahn, zu kennen. Derzeit bedient man sich hierzu u.a. einer Fahrgastzaehlung mittels einer geeigneten Einrichtung und/oder der Lasterfassung ueber eine bei manchen Fahrzeugen vorhandene Luftfederung.

In einigen Modellen derzeit bekannter Strassenbahntypen, die mehrere Wagenkaesten aufweisen, gibt es nur an bestimmten Wagenkaesten (nicht an allen) eine mechanische Einrichtung, welche die Groesse der Einfederung erkennt. Hier wird der Einfederweg in Drehung und letztlich in ein elektrisches Signal (von 4 bis 20mA) umgewandelt. Dieses Signal dient der Antriebssteuerung und der Ansteuerung von Lueftung und Heizung, ist jedoch fuer eine Fahrgasterfassung von nicht ausreichender Genauigkeit.

Daher wird im Folgenden ein weiteres Verfahren vorgeschlagen, mittels dessen die eingangs beschriebene Erfassung der bei der Personenbefoerderung auftretenden Beladungszustaende schienengebundener Fahrzeuge gelingt. Der Kern dieser Idee besteht darin, die Einfederung eines Wagenkastens gegenueber einem Drehgestell oder Fahrwerk vorzugsweise durch Sensoren zu messen. Eine derartige Erfassung liefert sehr genaue Messdaten, aus denen mittels einer geeigneten Auswerteelektronik insbesondere der Beladungszustand des Fahrzeugs exakt errechnet werden kann. Die Uebertragung der erhaltenen Messwerte zu der Auswerteelektronik kann beispielsweise per Kabel oder Fun...