Browse Prior Art Database

Verfahren zur Reparatur von schwebend im Wasser verlegten GIL

IP.com Disclosure Number: IPCOM000127299D
Original Publication Date: 2005-Sep-25
Included in the Prior Art Database: 2005-Sep-25
Document File: 1 page(s) / 361K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Gasisolierte Leitungen koennen im Meer oder in Gewaessern aufgrund ihres Auftriebs schwebend verlegt werden. Vorteilhafterweise werden die Leitungen mittels Ankerseilen am Boden in ihrer Lage fixiert und schweben im Wasser innerhalb einer horizontalen Ebene beispielsweise in einer Bogen- oder S-Form. Im Folgenden ist ein Verfahren zur Reparatur einer schwebend im Wasser verlegten gasisolierten Leitung (GIL) beschrieben. Wie in Abb. 1 dargestellt, wird durch Verlaengern der Ankerseile (7) in einem Bereich um den zu reparierenden Abschnitt herum die GIL (3) mittels Hebeschiffen (4) auf eine Reparaturplattform (5) an die Wasseroberflaeche gehoben.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Page 1 of 1

S

Verfahren zur Reparatur von schwebend im Wasser verlegten GIL

Idee: Dr. Hermann Koch, DE-Erlangen

Gasisolierte Leitungen koennen im Meer oder in Gewaessern aufgrund ihres Auftriebs schwebend verlegt werden. Vorteilhafterweise werden die Leitungen mittels Ankerseilen am Boden in ihrer Lage fixiert und schweben im Wasser innerhalb einer horizontalen Ebene beispielsweise in einer Bogen- oder S-Form. Im Folgenden ist ein Verfahren zur Reparatur einer schwebend im Wasser verlegten gasisolierten Leitung (GIL) beschrieben.

Wie in Abb. 1 dargestellt, wird durch Verlaengern der Ankerseile (7) in einem Bereich um den zu reparierenden Abschnitt herum die GIL (3) mittels Hebeschiffen (4) auf eine Reparaturplattform (5) an die Wasseroberflaeche gehoben.

Die Ankerseile (7) werden dazu in einem Bereich derart verlaengert, dass der zu reparierende Abschnitt die Wasseroberflaeche erreichen kann und die durch das Heben entstehende Biegung der Leitung den minimal zulaessigen Biegeradius (z.B. 400 m) nicht unterschreitet. Werden die Ankerseile lediglich um die Hebehoehe verlaengert, bleibt die horizontale Ausformung der verlegten Leitung vorteilhafterweise erhalten.

Abb. 1 zeigt eine prinzipielle Darstellung der Durchfuehrung des Verfahrens.

Abb. 1:

© SIEMENS AG 2005 Datei: 2005J13565.doc Seite: 1

[This page contains 1 picture or other non-text object]