Browse Prior Art Database

Netzsteuerungseinheit fuer ein Netz ohne Admission Control

IP.com Disclosure Number: IPCOM000127692D
Published in the IP.com Journal: Volume 5 Issue 9B (2005-10-10)
Included in the Prior Art Database: 2005-Oct-10
Document File: 2 page(s) / 29K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

IP-Netze (Internet Protocol) von Netzbetreibern werden derzeit zumeist mit Metriken betrieben, die relativ einfach gewaehlt sind, d.h. alle sind gleich oder jeweils umgekehrt proportional zur Linkkapazitaet gewaehlt. Einige Netzbetreiber optimieren die Linkmetriken fuer eine gegebene Verkehrsmatrix. Bei dem Verfahren KING (Komponenten fuer das Internet der naechsten Generation) NCS (Network Control Server) der Siemens AG zur Steuerung von Carrier-Netzen wird in einem Netz mit Admission Control Budgets und Metriken bei einer Aenderung des Verkehrsangebots automatisch die entsprechende Verkehrsverteilung nachgefuehrt. Die Idee besteht nun darin, ein Network Control Server oder ein Netzmanagementsytem einzufuehren, welches in einem Netz ohne Admission Control die Metriken der Links adaptiv nachfuehrt, wenn sich das jeweilige Verkehrsangebot aendert. Dies geschieht in den nachfolgenden Schritten: 1. Von einer geeigneten Komponente (z.B. Netzflussmessungen oder Heuristiken, die aus beobachteten Linklasten eine Verkehrsmatrix schaetzen) wird regelmaessig eine geschaetzte Verkehrsmatrix TE zur Verfuegung gestellt. 2. Aus dieser geschaetzten Verkehrsmatrix wird, gegebenenfalls durch geeignete Kombination mit einer vom Betreiber vorgegebenen geplanten Verkehrsmatrix TP, die aktuelle Verkehrsmatrix TA berechnet. 3. Der NCS berechnet fuer die momentane Metrik MM und die aktuelle Verkehrsmatrix TA die erwarteten mittleren Linklasten im Netz.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 2

S

Netzsteuerungseinheit fuer ein Netz ohne Admission Control

Idee: Dr. Joachim Charzinski, DE-Muenchen; Uwe Walter, DE-Karlsruhe

IP-Netze (Internet Protocol) von Netzbetreibern werden derzeit zumeist mit Metriken betrieben, die relativ einfach gewaehlt sind, d.h. alle sind gleich oder jeweils umgekehrt proportional zur Linkkapazitaet gewaehlt. Einige Netzbetreiber optimieren die Linkmetriken fuer eine gegebene Verkehrsmatrix. Bei dem Verfahren KING (Komponenten fuer das Internet der naechsten Generation) NCS (Network Control Server) der Siemens AG zur Steuerung von Carrier-Netzen wird in einem Netz mit Admission Control Budgets und Metriken bei einer Aenderung des Verkehrsangebots automatisch die entsprechende Verkehrsverteilung nachgefuehrt.

Die Idee besteht nun darin, ein Network Control Server oder ein Netzmanagementsytem einzufuehren, welches in einem Netz ohne Admission Control die Metriken der Links adaptiv nachfuehrt, wenn sich das jeweilige Verkehrsangebot aendert. Dies geschieht in den nachfolgenden Schritten:

1. Von einer geeigneten Komponente (z.B. Netzflussmessungen oder Heuristiken, die aus beobachteten Linklasten eine Verkehrsmatrix schaetzen) wird regelmaessig eine geschaetzte Verkehrsmatrix TE zur Verfuegung gestellt.

2. Aus dieser geschaetzten Verkehrsmatrix wird, gegebenenfalls durch geeignete Kombination mit einer vom Betreiber vorgegebenen geplanten Verkehrsmatrix TP, die aktuelle Verkehrsmatrix TA berechnet.

3. Der NCS berechnet fuer die momentane Metrik MM und die aktuelle Verkehrsmatrix TA die erwarteten mittleren Linklasten im Netz.

4. Ueberschreitet eine dieser Linklasten einen vorgegebenen Schwellwert, dann wird der Prozess der Metrikoptimierung gestartet.

5. Falls bei der Optimierung ein Metriksatz MO gefunden wird, mit dem die mittleren Linklasten im Netz unter den vorgegebenen Schwellwert reduziert werden koennen, werden die Metriken im Netz konfiguriert.

6. Falls die mittleren Linklasten mit MO zwar nicht die vorgegebenen Schwellen unterschreiten, sie aber trotzdem eine signifikante Verbesserung (z.B. Reduktion auf 90% des vorherigen Wertes) gegenueber den Lasten mit MM darstellen, wird der Metriksatz MO trotzdem konfiguriert, und es wird (ausgehend von MO) weiter nach einem besseren Metriksatz gesucht.

Optionen und Erweiterungen des Verfahrens

(a) Anstelle der berechneten Linklasten koennen auch gemessene Linklasten fuer die Entscheidung ueber die Notwendigkeit einer Nachoptimierung der Metriken herangezogen werden. Allerdings wird (wie auch fuer die Bestimmung der aktuellen Verkehrsmatrix) ein Messin...