Browse Prior Art Database

Mini MR Kapillar-Thermometer

IP.com Disclosure Number: IPCOM000127751D
Original Publication Date: 2005-Oct-10
Included in the Prior Art Database: 2005-Oct-10
Document File: 2 page(s) / 68K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Fuer die routinemaessige Ueberwachung eines Patienten in einem MR-Scanner (Magnetresonanz-Scanner) waehrend der Bildgebung, insbesondere bei der Gewebezerstoerung im MR-Scanner durch fokussierten Ultraschall, und auch fuer Fragen im Interesse der Forschung werden Thermometer benoetigt, die in dieser Umgebung funktionieren. Bei routinemaessigen MR-Untersuchungen wird das untersuchte menschliche Gewebe durch die eingestrahlte Hochfrequenz unbeabsichtigt erwaermt. Die Hoehe der Erwaermung kann mit den meisten bekannten Temperaturmessverfahren nicht bestimmt werden, weil diese durch die starken magnetischen und elektrischen Felder gestoert werden. Die Grenzwerte fuer die Temperaturerhoehung liegen knapp ueber der Koerpertemperatur. Diese Erwaermung begrenzt einige Anwendungen von MR-Scannern. Bei der absichtlichen Erwaermung durch Ultraschall (HIFU - Hochintensiver Fokussierter Ultraschall) wird das Gewebe zerstoert und gleichzeitig wird durch den MR-Scanner ueberwacht, wo die Zerstoerung stattfindet. Auch hier ist es notwendig, die Temperatur des entsprechenden Gewebes zu kennen. Bislang wird die jeweilige Temperatur durch Berechnungen abgeschaetzt. Ausserdem existieren Thermometer mit temperaturempfindlichen Stoffen, deren Veraenderung mit Lichtfasern ausgelesen wird. Fuer sehr grosse Gewebetemperaturen (wie z.B. 60°C) bestehen MR-Sequenzen, die als Thermometer benutzt werden koennen. Diese werden bei HIFU angewendet.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 2

S

Mini MR Kapillar-Thermometer

Idee: Dr. Gerhard Bittner, DE-Erlangen

Fuer die routinemaessige Ueberwachung eines Patienten in einem MR-Scanner (Magnetresonanz- Scanner) waehrend der Bildgebung, insbesondere bei der Gewebezerstoerung im MR-Scanner durch fokussierten Ultraschall, und auch fuer Fragen im Interesse der Forschung werden Thermometer benoetigt, die in dieser Umgebung funktionieren. Bei routinemaessigen MR-Untersuchungen wird das untersuchte menschliche Gewebe durch die eingestrahlte Hochfrequenz unbeabsichtigt erwaermt. Die Hoehe der Erwaermung kann mit den meisten bekannten Temperaturmessverfahren nicht bestimmt werden, weil diese durch die starken magnetischen und elektrischen Felder gestoert werden. Die Grenzwerte fuer die Temperaturerhoehung liegen knapp ueber der Koerpertemperatur. Diese Erwaermung begrenzt einige Anwendungen von MR-Scannern. Bei der absichtlichen Erwaermung durch Ultraschall (HIFU - Hochintensiver Fokussierter Ultraschall) wird das Gewebe zerstoert und gleichzeitig wird durch den MR-Scanner ueberwacht, wo die Zerstoerung stattfindet. Auch hier ist es notwendig, die Temperatur des entsprechenden Gewebes zu kennen.

Bislang wird die jeweilige Temperatur durch Berechnungen abgeschaetzt. Ausserdem existieren Thermometer mit temperaturempfindlichen Stoffen, deren Veraenderung mit Lichtfasern ausgelesen wird. Fuer sehr grosse Gewebetemperaturen (wie z.B. 60°C) bestehen MR-Sequenzen, die als Thermometer benutzt werden koennen. Diese werden bei HIFU angewendet.

Das Prob...