Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Mehrkanalige faseroptische Lichtschranken fuer Wegmesssysteme

IP.com Disclosure Number: IPCOM000127752D
Original Publication Date: 2005-Oct-10
Included in the Prior Art Database: 2005-Oct-10
Document File: 1 page(s) / 36K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Zur Messung von Wegverlaeufen auf Hochspannungspotential oder in stark elektromagnetisch belasteten Bereichen koennen faseroptische Wegmesssysteme eingesetzt werden. Dabei werden derzeit fuer jeden Kanal der faseroptischen Lichtschranke zwei Lichtwellenleiter benoetigt. Fuer eine hoehere Aufloesung und Genauigkeit steigt dementsprechend der apparative Aufwand. Denn die bei einer einfachen Lichtschranke zur inkrementalen Wegmessung erforderlichen zwei Lichtwellenleiter verdoppeln sich, sobald die Zaehlrichtung unterschieden werden muss. Fuer eine absolute Positionsbestimmung kann die Anzahl der benoetigten Lichtwellenleiter je nach gewuenschter Aufloesung auf ueber zehn Paare steigen.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 68% of the total text.

Page 1 of 1

S

Mehrkanalige faseroptische Lichtschranken fuer Wegmesssysteme

Idee: Lutz-Ruediger Jaenicke, DE-Berlin

Zur Messung von Wegverlaeufen auf Hochspannungspotential oder in stark elektromagnetisch belasteten Bereichen koennen faseroptische Wegmesssysteme eingesetzt werden. Dabei werden derzeit fuer jeden Kanal der faseroptischen Lichtschranke zwei Lichtwellenleiter benoetigt. Fuer eine hoehere Aufloesung und Genauigkeit steigt dementsprechend der apparative Aufwand. Denn die bei einer einfachen Lichtschranke zur inkrementalen Wegmessung erforderlichen zwei Lichtwellenleiter verdoppeln sich, sobald die Zaehlrichtung unterschieden werden muss. Fuer eine absolute Positionsbestimmung kann die Anzahl der benoetigten Lichtwellenleiter je nach gewuenschter Aufloesung auf ueber zehn Paare steigen.

Zur Loesung dieser Problematik wird nun multichromatisches oder weisses Licht in einen Lichtwellenleiter eingespeist (siehe Abb. 1). Vor der Lichtschranke wird das Licht ueber Strahlenteiler entsprechend der Anzahl der Kanaele aufgespalten und der Lichtschranke oder weiteren Lichtwellenleitern zugefuehrt. Nach dem Passieren der Lichtschranke werden die einzelnen Kanaele auf analogem Wege wieder in einem Lichtwellenleiter vereint. Zur Unterscheidung der einzelnen Kanaele werden diese direkt vor oder nach der Lichtschranke mittels monochromatischer Filter codiert. Das von der Lichtschranke an die Empfangseinheit zurueckgeleitete Licht aendert sich somit in seiner Farbe je nach Aktivi...