Browse Prior Art Database

Definierter Transport medizinischer Kapseln mit Wirbelstroemen in MR-Systemen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000127755D
Original Publication Date: 2005-Oct-10
Included in the Prior Art Database: 2005-Oct-10
Document File: 1 page(s) / 18K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bislang existieren nur wenige Moeglichkeiten, eine Kapsel, die beispielsweise ein Medikament, eine radioaktive Strahlungsquelle, eine kleine von aussen ansteuerbare Einheit oder einen Funksender fuer oertliche Daten enthalten kann, kontrolliert im menschlichen Koerper zu bewegen. Dies ist derzeit nur mittels beweglicher Schlaeuche und Katheter moeglich. Die Idee besteht nun darin, eine solche kontrollierte Bewegung einer derartigen Kapsel mit Wirbelstroemen durchzufuehren und gleichzeitig die Position mit einem Magnetresonanzsystem (MR-System) zu ueberwachen. Fuer die Bewegung der jeweiligen Kapsel wird das Prinzip des Linearmotors verwendet. Die bewegenden Magnetfelder schleppen ueber induzierte Wirbelstroeme eine solche kleine Kapsel, die aus einem leitfaehigen, aber unmagnetischen Material wie beispielsweise Aluminium besteht. Das die Bewegung verursachende Magnetfeld wird durch Spulen so erzeugt und in der Richtung veraendert, dass auch die entsprechende Kapsel sich in die gewuenschte Richtung begibt. Es kann dabei vorteilhaft sein, nur mit kleinen, ruckartigen Bewegungen zu arbeiten. Richtungsaenderungen erfolgen durch Aenderungen der Bewegung des Magnetfeldes. Um die Lage der Kapsel festzustellen, findet dies alles in einem MR-System statt, mit dem ueber normale Bildgebung die Position der Kapsel festgestellt wird. Da das statische Magnetfeld des MR-Systems die Bewegung einer solchen Kapsel abbremst, sollte ein MR-System mit moeglichst geringer Feldstaerke verwendet werden.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 76% of the total text.

Page 1 of 1

S

Definierter Transport medizinischer Kapseln mit Wirbelstroemen in MR- Systemen

Idee: Dr. Gerhard Bittner, DE-Erlangen

Bislang existieren nur wenige Moeglichkeiten, eine Kapsel, die beispielsweise ein Medikament, eine radioaktive Strahlungsquelle, eine kleine von aussen ansteuerbare Einheit oder einen Funksender fuer oertliche Daten enthalten kann, kontrolliert im menschlichen Koerper zu bewegen. Dies ist derzeit nur mittels beweglicher Schlaeuche und Katheter moeglich.

Die Idee besteht nun darin, eine solche kontrollierte Bewegung einer derartigen Kapsel mit Wirbelstroemen durchzufuehren und gleichzeitig die Position mit einem Magnetresonanzsystem (MR- System) zu ueberwachen. Fuer die Bewegung der jeweiligen Kapsel wird das Prinzip des Linearmotors verwendet. Die bewegenden Magnetfelder schleppen ueber induzierte Wirbelstroeme eine solche kleine Kapsel, die aus einem leitfaehigen, aber unmagnetischen Material wie beispielsweise Aluminium besteht. Das die Bewegung verursachende Magnetfeld wird durch Spulen so erzeugt und in der Richtung veraendert, dass auch die entsprechende Kapsel sich in die gewuenschte Richtung begibt. Es kann dabei vorteilhaft sein, nur mit kleinen, ruckartigen Bewegungen zu arbeiten. Richtungsaenderungen erfolgen durch Aenderungen der Bewegung des Magnetfeldes. Um die Lage der Kapsel festzustellen, findet dies alles in einem MR-System statt, mit dem ueber normale Bildgebung die Position der Kapsel festgestellt wird. Da das statische Magnet...