Browse Prior Art Database

Ein Verfahren fuer die Verwaltung von uebertragbaren Tickets

IP.com Disclosure Number: IPCOM000128746D
Published in the IP.com Journal: Volume 5 Issue 10A (2005-10-25)
Included in the Prior Art Database: 2005-Oct-25
Document File: 2 page(s) / 61K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Ein neuartiges Verfahren ermoeglicht es, uebertragbare Tickets sicher und benutzerfreundlich unter Verwendung der Infrastruktur der mobilen Telekommunikation und mittels der entsprechenden Endgeraete zu verwalten, insbesondere zu vergeben und zu kontrollieren. Eine Implementierung erfolgt dabei mittels des standardisierten „Digital Rights Managements“ (DRM) oder gleichwertiger proprietaerer Verfahren. Dabei ist eine Interaktion mit einem Server nicht erforderlich. Die Authentifizierung fuer eine Nutzung der jeweiligen Tickets erfolgt durch ein mobiles Kommunikationsendgeraet. Das Verfahren setzt auf die bekannten Mechanismen des DRM auf. Beim Erwerb eines uebertragbaren Tickets wird dieses an den entsprechenden Nutzer bzw. dessen mobiles Kommunikationsendgeraet uebermittelt. Die Uebertragung zum jeweiligen Endgeraet kann ueber eine drahtlose Funkanbindung (z.B. RFID (Radio Frequency Identification), Bluetooth, Infrarot, usw.) erfolgen. Auf diesem Endgeraet wird das Ticket von einem Benutzeragenten verwaltet, zu dem ein Vertrauensverhaeltnis des Ticketausstellers vorliegt. Damit wird verhindert, dass das erworbene Recht unkontrolliert weitergegeben wird. Der Benutzeragent ist an das Endgeraet ueber eine eindeutige Geraeteidentifikation (z.B. IMEI - International Mobile Equipment Identity) gebunden. Das Ticket besteht aus dem Inhalt des Tickets und einem Zugangsrecht, welches das Kopieren verhindert, aber eine Uebertragung erlaubt. Bei der Kontrolle des Tickets sind zwei Faelle zu unterscheiden. Einerseits kann das Ticket bei dem jeweiligen Besitzer verbleiben, wenn mehrfache Kontrollen durchgefuehrt werden koennen wie beispielsweise durch Kontrolleure im oeffentlichen Personennahverkehr. Dabei laesst der Kontrolleur sich das Ticket uebertragen und gibt es nach Ueberpruefung wieder zurueck. Die Uebertragung kann hierbei ueber das Mobilfunknetz oder ueber eine drahtlose Funknahverbindung erfolgen. Andererseits kann das entsprechende Ticket nach der Ueberpruefung beim jeweiligen Kontrolleur verbleiben, wenn nur eine einfache Kontrolle erfolgt wie beispielsweise beim Eingang zu einmaligen Veranstaltungen. Die Uebertragung des Tickets an einen anderen Nutzer kann ebenfalls ueber das Mobilfunknetz oder ueber eine drahtlose Funknahverbindung erfolgen. Anschliessend hat der neue Besitzer alle Rechte an dem jeweiligen Ticket. Der vormalige Besitzer verliert mit der Uebertragung alle mit dem Ticket zusammenhaengenden Rechte.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 2

S

Ein Verfahren fuer die Verwaltung von uebertragbaren Tickets

Idee: Dr. Berthold Eicke, DE-Berlin; Gerold Halmetschlager, AT-Wien

Ein neuartiges Verfahren ermoeglicht es, uebertragbare Tickets sicher und benutzerfreundlich unter Verwendung der Infrastruktur der mobilen Telekommunikation und mittels der entsprechenden Endgeraete zu verwalten, insbesondere zu vergeben und zu kontrollieren. Eine Implementierung erfolgt dabei mittels des standardisierten "Digital Rights Managements" (DRM) oder gleichwertiger proprietaerer Verfahren. Dabei ist eine Interaktion mit einem Server nicht erforderlich. Die Authentifizierung fuer eine Nutzung der jeweiligen Tickets erfolgt durch ein mobiles Kommunikationsendgeraet.

Das Verfahren setzt auf die bekannten Mechanismen des DRM auf. Beim Erwerb eines uebertragbaren Tickets wird dieses an den entsprechenden Nutzer bzw. dessen mobiles Kommunikationsendgeraet uebermittelt. Die Uebertragung zum jeweiligen Endgeraet kann ueber eine drahtlose Funkanbindung (z.B. RFID (Radio Frequency Identification), Bluetooth, Infrarot, usw.) erfolgen. Auf diesem Endgeraet wird das Ticket von einem Benutzeragenten verwaltet, zu dem ein Vertrauensverhaeltnis des Ticketausstellers vorliegt. Damit wird verhindert, dass das erworbene Recht unkontrolliert weitergegeben wird. Der Benutzeragent ist an das Endgeraet ueber eine eindeutige Geraeteidentifikation (z.B. IMEI - International Mobile Equipment Identity) gebunden. Das Ticket besteht aus dem Inhalt des Tickets und einem Zugangsrecht, welches das Kopieren verhindert, aber eine Uebertragung erlaubt. Bei der Kontrolle des Tickets sind zwei Faelle zu unterscheiden. Einerseits kann das Ticket bei dem jeweiligen Besitzer verbleiben, wenn mehrfache Kontrollen durchgefuehrt werden koennen wie beispielsweise durch Kontrolleure im oeffentlichen Personennahverkehr. Dabei laesst der Kontrolleur sich das Ticket uebertragen und gibt es nach Ueberpruefung wieder zurueck. Die Uebertragung kann hierbei ueber das Mobilfunknetz oder ueber eine drahtlose Funknahverbindung erfolgen. Andererseits kann das entsprechende Ticket nach der Ueberpruefung beim jeweiligen Kontrolleur verbleiben, wenn nur eine einfache Kontrolle erfolgt wie beispielsweise beim Eingang zu einmaligen Veranstaltungen. Die Uebertragung des Tickets an einen anderen Nutzer kann ebenfalls ueber das Mobilfunknetz oder ueber eine drahtlose Funknahverbindung erfolgen. Anschliessend hat der neue Besitzer alle Rechte an dem jeweiligen Ticket. Der vormalige Besitzer verliert mit der Uebertragung alle mit dem...