Browse Prior Art Database

Verfahren zur Uebertragung von Netzwerk-Dienstinformationen zwischen einem Server und einem Client

IP.com Disclosure Number: IPCOM000128991D
Original Publication Date: 2005-Oct-25
Included in the Prior Art Database: 2005-Oct-25
Document File: 7 page(s) / 558K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Die Erfindung bezieht sich auf ein Verfahren zur Uebertragung von Netzwerk-Dienstinformationen zwischen einem Server des Netzwerks und einem Client. Bei einer Kommunikation zwischen Clients und Zugriffspunkten von Netzwerken ist es sinnvoll, dem Client Informationen darueber zu verschaffen, welche Dienste von einem Netzwerk, an dem er sich anmelden kann, bereitgestellt werden. Zu diesem Zweck muss ein Verfahren ablaufen, in dessen Verlauf Netzwerk-Dienstinformationen von dem Server, der einen Zugriffspunkt des Netzwerkes bildet, zu dem Client uebertragen werden. Es wird als vorteilhaft angesehen, wenn es ermoeglicht wird, dass die Netzwerk-Dienstinformationen an den Client uebertragen werden, bevor eine Kommunikationsverbindung unter Verwendung der jeweils zugehoerigen IP-Adressen aufgebaut worden ist. Hier ist zwischen Kommunikationsverbindungen niedrigerer und hoeherer Schichten innerhalb des bekannten OSI-Modells zu differenzieren. Waehrend sich die niedrigeren Schichten an die physikalische und die Datenverbindungsschicht im OSI-Modell richten, werden die hoeherschichtigen Kommunikationsverbindungen eingerichtet, nachdem die Netzwerkschicht gebunden ist.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 16% of the total text.

Page 1 of 7

S

Verfahren zur Uebertragung von Netzwerk-Dienstinformationen zwischen einem Server und einem Client

Idea: Dr. Kalyan Koora, DE-Bocholt; Elena Meshkova, DE-Bocholt

Die Erfindung bezieht sich auf ein Verfahren zur Uebertragung von Netzwerk-Dienstinformationen zwischen einem Server des Netzwerks und einem Client.

Bei einer Kommunikation zwischen Clients und Zugriffspunkten von Netzwerken ist es sinnvoll, dem Client Informationen darueber zu verschaffen, welche Dienste von einem Netzwerk, an dem er sich anmelden kann, bereitgestellt werden. Zu diesem Zweck muss ein Verfahren ablaufen, in dessen Verlauf Netzwerk-Dienstinformationen von dem Server, der einen Zugriffspunkt des Netzwerkes bildet, zu dem Client uebertragen werden.

Es wird als vorteilhaft angesehen, wenn es ermoeglicht wird, dass die Netzwerk-Dienstinformationen an den Client uebertragen werden, bevor eine Kommunikationsverbindung unter Verwendung der jeweils zugehoerigen IP-Adressen aufgebaut worden ist. Hier ist zwischen Kommunikationsverbindungen niedrigerer und hoeherer Schichten innerhalb des bekannten OSI- Modells zu differenzieren. Waehrend sich die niedrigeren Schichten an die physikalische und die Datenverbindungsschicht im OSI-Modell richten, werden die hoeherschichtigen Kommunikationsverbindungen eingerichtet, nachdem die Netzwerkschicht gebunden ist.

Fuer die Zwecke des Gewinnens von Netzwerk-Dienstinformationen gibt es eine Anzahl Protokolle, die sich auf hoehere OSI-Schichten beziehen, wie das Service Discovery Protocol (SDP), das Service Location Protocol (SLP) sowie weitere Protokolle auf Datenbasis, wie LDAP, X.500. All diesen Protokollen ist es gemeinsam, dass sie die Herstellung einer IP-Verbindung voraussetzen.

Zur Uebertragung der Netzwerk-Dienstinformation ist es bekannt, im Fall eines Netzwerkes mit drahtlosem lokalen Zugriff (WLAN) einen Anteil der dort verwendeten SSID zu verwenden. Diese ist jedoch leicht zu manipulieren. Darueber hinaus ist die SSID hinsichtlich ihrer Datenlaenge auf 32 Byte beschraenkt, so dass wenig Platz fuer zusaetzliche Daten verbleibt. Ausserdem ist vorgeschlagen worden, Erweiterungen fuer das EAP-Protokol vorzusehen, um die Netzwerk-Dienstinformation zu uebertragen. Das EAP ist das am meisten bevorzugte Protokoll und wird ueblicher Weise in entfernt gelegene Server integriert. Bei diesem Protokoll ist es jedoch erforderlich, dass eine Anzahl von Protokoll-Mitteilungen zunaechst zwischen dem Client und dem Server ausgetauscht werden, bevor die angefragte Netzwerk-Dienstinformation bei dem Client empfangen wird. Ein weiterer Nachteil dieses Protokolls ist es, dass der Client explizit eine Verbindung zu "jedem" EAP-Server initialisieren muss. Ein drittes, in diesem Zusammenhang sinnvolles Protokoll ist das DHCP-Protokoll, das jedoch nicht als sehr vorteilhaft fuer die Uebertragung von Netzwerk-Dienstinformationen angesehen wird, da es eine lange Zeit braucht, um die Information zu uebertragen. Dies liegt an der hohen Komplexi...