Browse Prior Art Database

CAN-Bus-Entstoerung bei bekanntem Maximalausbau des CAN-Netzwerkes

IP.com Disclosure Number: IPCOM000129131D
Published in the IP.com Journal: Volume 5 Issue 10A (2005-10-25)
Included in the Prior Art Database: 2005-Oct-25
Document File: 2 page(s) / 41K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Die Elektromagnetische Vertraeglichkeit (EMV) eines CAN-Netzwerkes (Controller Area Network) kann extern durch getaktete Leistungsbauelemente fuer die Ansteuerung von Motoren oder durch parallel zum CAN-Bus verlegte Stromversorgungskabel beeinflusst werden. Eine Entstoerung gegenueber externer EMV-Beeinflussung wird durch eine zusaetzliche Kapazitaet an jedem CAN-Teilnehmer in einem CAN bewirkt. Da der maximale Aufbau des CANs, die Anzahl der CAN-Treiber, dessen Treiberleistung und die CAN-Busterminierung bekannt sind, kann zusaetzlich zu jedem CAN-Teilnehmer zwischen der Leitung CAN_H und CAN_L ein Kondensator geschaltet werden. Dieser ist in Abb. 1 dargestellt als C40 mit 1,5nF. Spezifikationen werden dadurch nicht verletzt, da CAN-Treiber beispielsweise fuer eine maximale Anzahl von anzusteuernden CAN-Treibern ausgelegt sind. Die im gesamten CAN-Netzwerk durch die Kondensatoren aufgebaute Kapazitaet zwischen CAN_H und CAN_L traegt zur Unterdrueckung der Stoerbeeinflussung (z.B. Burst) eines jeden CAN-Teilnehmers bei.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 2

S

CAN-Bus-Entstoerung bei bekanntem Maximalausbau des CAN-Netzwerkes

Idee: Frank Roeder, DE-Chemnitz

Die Elektromagnetische Vertraeglichkeit (EMV) eines CAN-Netzwerkes (Controller Area Network) kann extern durch getaktete Leistungsbauelemente fuer die Ansteuerung von Motoren oder durch parallel zum CAN-Bus verlegte Stromversorgungskabel beeinflusst werden. Eine Entstoerung gegenueber externer EMV-Beeinflussung wird durch eine zusaetzliche Kapazitaet an jedem CAN- Teilnehmer in einem CAN bewirkt. Da der maximale Aufbau des CANs, die Anzahl der CAN-Treiber, dessen Treiberleistung und die CAN-Busterminierung bekannt sind, kann zusaetzlich zu jedem CAN- Teilnehmer zwischen der Leitung CAN_H und CAN_L ein Kondensator geschaltet werden. Dieser ist in Abb. 1 dargestellt als C40 mit 1,5nF. Spezifikationen werden dadurch nicht verletzt, da CAN-Treiber beispielsweise fuer eine maximale Anzahl von anzusteuernden CAN-Treibern ausgelegt sind. Die im gesamten CAN-Netzwerk durch die Kondensatoren aufgebaute Kapazitaet zwischen CAN_H und CAN_L traegt zur Unterdrueckung der Stoerbeeinflussung (z.B. Burst) eines jeden CAN-Teilnehmers bei.

Im Folgenden wird vorgeschlagen, durch Verringerung der Busterminierung, den Gesamtwiderstand des CANs zu verkleinern, um somit die Stoerempfindlichkeit noch weiter zu verringern. Eine Terminierung ist bereits bei kurzen Leitungen mit niedrigen Baudraten erforderlich, da sie bei CANs bekanntermassen gleichzeitig als kombinierter Pullup und Pulldown Widerstand fuer alle Teilnehmer arbeitet. Idealerweise wird der Bus...