Browse Prior Art Database

Gezielte Verarbeitung der aequivalenten PLMN Liste im Mobile Device

IP.com Disclosure Number: IPCOM000129133D
Published in the IP.com Journal: Volume 5 Issue 10A (2005-10-25)
Included in the Prior Art Database: 2005-Oct-25
Document File: 1 page(s) / 20K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Nach dem 3GPP (Third Generation Partnership Project) Standard existiert eine Funktion im Mobilfunknetz, ueber welches ein Mobile System (MS) einen definierten Netzverbund nicht zwingend verlaesst, wenn sich der entsprechende Teilnehmer ueber Laendergrenzen bewegt. Dies erfolgt mittels einer „aequivalenten PLMN Liste“ (PLMN: Public Land Mobile Network), welche jedem MS beim Einbuchen in ein MSC (Mobile Services Switching Center) von diesem gesendet wird. Diese Liste enthaelt Netzkennungen von den Netzen, die dem Heimatnetz „aequivalent“ sind und deshalb bevorzugt aufgesucht werden sollen. Damit stellt der jeweilige Netzanbieter sicher, dass der entsprechende Teilnehmer beim Uebertritt in ein anderes Land sich dort wieder in seinem Partnernetz einbucht und nicht in das Netz eines Mitbewerbers. Diese Liste wird vom jeweiligen Operator des entsprechenden MSC administriert und enthaelt in der Regel die an das jeweilige MSC angrenzenden Partnernetze. Gemaess diesem Standard soll diese Liste der als aequivalent angesehenen PLMNs durch die jeweils neueste Liste ersetzt werden, welche bei einem neuen Location Update vom MSC/VLR (VLR: Visitor Location Register) heruntergeladen wird. Ausserdem soll diese Liste im MS geloescht werden, wenn beim letzten Location Update keine Liste mit aequivalenten PLMNs mitgesendet wird (optionaler Parameter).

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 57% of the total text.

Page 1 of 1

S

Gezielte Verarbeitung der aequivalenten PLMN Liste im Mobile Device

Idee: Wolfgang Eckerle, DE-Muenchen

Nach dem 3GPP (Third Generation Partnership Project) Standard existiert eine Funktion im Mobilfunknetz, ueber welches ein Mobile System (MS) einen definierten Netzverbund nicht zwingend verlaesst, wenn sich der entsprechende Teilnehmer ueber Laendergrenzen bewegt. Dies erfolgt mittels einer "aequivalenten PLMN Liste" (PLMN: Public Land Mobile Network), welche jedem MS beim Einbuchen in ein MSC (Mobile Services Switching Center) von diesem gesendet wird. Diese Liste enthaelt Netzkennungen von den Netzen, die dem Heimatnetz "aequivalent" sind und deshalb bevorzugt aufgesucht werden sollen. Damit stellt der jeweilige Netzanbieter sicher, dass der entsprechende Teilnehmer beim Uebertritt in ein anderes Land sich dort wieder in seinem Partnernetz einbucht und nicht in das Netz eines Mitbewerbers. Diese Liste wird vom jeweiligen Operator des entsprechenden MSC administriert und enthaelt in der Regel die an das jeweilige MSC angrenzenden Partnernetze. Gemaess diesem Standard soll diese Liste der als aequivalent angesehenen PLMNs durch die jeweils neueste Liste ersetzt werden, welche bei einem neuen Location Update vom MSC/VLR (VLR: Visitor Location Register) heruntergeladen wird. Ausserdem soll diese Liste im MS geloescht werden, wenn beim letzten Location Update keine Liste mit aequivalenten PLMNs mitgesendet wird (optionaler Parameter).

Besitzt der Netzverbund jed...