Browse Prior Art Database

Darstellung von Maschinenparametern und anderer Informationen in der Strahlentherapie mittels Projektion

IP.com Disclosure Number: IPCOM000129148D
Original Publication Date: 2005-Oct-25
Included in the Prior Art Database: 2005-Oct-25
Document File: 1 page(s) / 437K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

In medizinischen Raeumen in denen Strahlentherapien (Radiotherapie/Radioonkologie) durchgefuehrt werden, ist es erforderlich zahlreiche Maschinenparameter wie z.B. Tischposition oder Gantrystellung so anzuzeigen, dass sie von jedem Punkt im Raum sichtbar sind. Zusaetzlich wird die Darstellung von Bildern gefordert, besonders wenn sie keine diagnostische Qualitaet aufweisen muessen, wie es in der onkologischen Anwendung z.B. fuer die Positionsverifikation der Fall ist. Dies kann auch ausserhalb der Bestrahlungsraeume passieren. Derzeit werden diese Informationen und Darstellungen mittels Monitore angezeigt, welche an mehreren Stellen im Raum aufgestellt sind. Mit der Zunahme der Zahl darstellbarer Zeichen und der erforderlichen Groesse um sie aus 5m und mehr lesen zu koennen, wird der Platz zur Darstellung der gesamten Informationen auf einem Monitor zunehmend gering, was zu einer verminderten Uebersicht fuehrt und moegliche Fehlinterpretationen zur Folge hat.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 70% of the total text.

Page 1 of 1

S

Darstellung von Maschinenparametern und anderer Informationen in der Strahlentherapie mittels Projektion

Idee: Dr. Eike Rietzel, DE-Erlangen; Andres Sommer, DE-Erlangen; Klaus Herrmann, DE-Erlangen;

Heintje Wycsisk, DE-Erlangen

In medizinischen Raeumen in denen Strahlentherapien (Radiotherapie/Radioonkologie) durchgefuehrt werden, ist es erforderlich zahlreiche Maschinenparameter wie z.B. Tischposition oder Gantrystellung so anzuzeigen, dass sie von jedem Punkt im Raum sichtbar sind. Zusaetzlich wird die Darstellung von Bildern gefordert, besonders wenn sie keine diagnostische Qualitaet aufweisen muessen, wie es in der onkologischen Anwendung z.B. fuer die Positionsverifikation der Fall ist. Dies kann auch ausserhalb der Bestrahlungsraeume passieren. Derzeit werden diese Informationen und Darstellungen mittels Monitore angezeigt, welche an mehreren Stellen im Raum aufgestellt sind. Mit der Zunahme der Zahl darstellbarer Zeichen und der erforderlichen Groesse um sie aus 5m und mehr lesen zu koennen, wird der Platz zur Darstellung der gesamten Informationen auf einem Monitor zunehmend gering, was zu einer verminderten Uebersicht fuehrt und moegliche Fehlinterpretationen zur Folge hat.

Die neue Loesung schlaegt vor, die Informationen nicht auf einem Monitor darzustellen, sondern z.B. an eine Flaeche an die Wand, Decke oder an Teilen der Maschine zu projizieren. Dies sollte so geschehen, dass die zu lesenden Zeichen von jedem Punkt im Raum im grossen Massstab sicht...