Browse Prior Art Database

Verfahren zur einfachen Bedienung bei der Konfiguration von VLAN Services in Transportnetzen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000130022D
Published in the IP.com Journal: Volume 5 Issue 10B (2005-11-10)
Included in the Prior Art Database: 2005-Nov-10
Document File: 3 page(s) / 108K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Zur Konfiguration von Ethernet Services mit VLAN-Tagging (VLAN, Virtual Local Access Network) fuer die Uebertragung in einem Transportnetz im Network Element (NE) ist es erforderlich, an beiden Enden des Services die gleichen Konfigurationen vorzunehmen. Zu dem ist es erforderlich, den Ethernetport mit einem Server-trail, z.B. VCn-Xv (VC, Virtual Container), GFP-trail (GFP, Generic Framing Procedure), durch so genanntes cross connect zu verbinden. Fuer die Konfiguration an beiden Endpunkten sind folgende Bedingungen zu beruecksichtigen: - Der VLAN-Index muss aus dem moeglichen Indexbereich definiert werden. Dabei sind einfache/doppelte VLAN-Tags zu beruecksichtigen. - An beiden Endpunkten ist der gleiche VLAN-Index auszuwaehlen. - Es ist zu beruecksichtigen, welche Indices an den Ports aller VLAN-Switches des Spanning Trees auch fuer so genannte Protection-Szenarien verwendet werden. Protection-Szenarien meint die Moeglichkeit zur Absicherung gegen Fehler im Netz beispielsweise indem eine alternative Route ermoeglicht wird. - Es sind die Einschraenkungen der Hardware zu beruecksichtigen, beispielsweise die maximal verschaltbaren VLAN-Indices pro VLAN-Switch. Derzeit wird die Konfiguration von Ethernet-Services mit VLAN in Transportnetzen auf Portbasis durchgefuehrt. Der Benutzer selbst hat dabei Folgendes zu beruecksichtigen:

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 45% of the total text.

Page 1 of 3

S

Verfahren zur einfachen Bedienung bei der Konfiguration von VLAN Services in Transportnetzen

Idee: Michael Frantz, DE-Muenchen

Zur Konfiguration von Ethernet Services mit VLAN-Tagging (VLAN, Virtual Local Access Network) fuer die Uebertragung in einem Transportnetz im Network Element (NE) ist es erforderlich, an beiden Enden des Services die gleichen Konfigurationen vorzunehmen. Zu dem ist es erforderlich, den Ethernetport mit einem Server-trail, z.B. VCn-Xv (VC, Virtual Container), GFP-trail (GFP, Generic Framing Procedure), durch so genanntes cross connect zu verbinden. Fuer die Konfiguration an beiden Endpunkten sind folgende Bedingungen zu beruecksichtigen:

- Der VLAN-Index muss aus dem moeglichen Indexbereich definiert werden. Dabei sind einfache/doppelte VLAN-Tags zu beruecksichtigen.

- An beiden Endpunkten ist der gleiche VLAN-Index auszuwaehlen.

- Es ist zu beruecksichtigen, welche Indices an den Ports aller VLAN-Switches des

Spanning Trees auch fuer so genannte Protection-Szenarien verwendet werden. Protection-Szenarien meint die Moeglichkeit zur Absicherung gegen Fehler im Netz beispielsweise indem eine alternative Route ermoeglicht wird.

- Es sind die Einschraenkungen der Hardware zu beruecksichtigen, beispielsweise die maximal verschaltbaren VLAN-Indices pro VLAN-Switch.

Derzeit wird die Konfiguration von Ethernet-Services mit VLAN in Transportnetzen auf Portbasis durchgefuehrt. Der Benutzer selbst hat dabei Folgendes zu beruecksichtigen:

- die Hardware-Einschraenkungen der verschiedenen NE-Typen,

- den STP/MSTP-Status (STP, Spanning Tree Protocol; MSTP, Multiple Spanning Tree

Protocol) sowie

- ob ein VLAN-Tag im Netz bereits genutzt wird, insbesondere an einem Knoten auf der

Route.

Um einen Ueberblick ueber das Netz zu erhalten, muessen derzeit die im Netz bestehenden Konfigurationen separat erfasst werden. Neue Services sind detailliert zu planen und muessen aufwendig per Port konfiguriert werden. Des Weiteren ist keine e2e-Sicht (e2e, End-to-End) vorhanden.

Zur Ermoeglichung einer Netzsicht bei der Konfiguration von VLAN-Services wird im Folgenden ein weiteres Konzept vorgeschlagen. Unter Beruecksichtigung der eingangs beschriebenen Bedingungen werden die verwendbaren VLAN-Indices als TPs (TP, Termination Point), analog zu VCn-TP, dargestellt und modelliert sowie die Zustaende angezeigt (aktiv, frei/belegt, ...). Dadurch ergeben sich folgende Vereinfachungen bei der Bedienung:

- Die Darstellung der verwendbaren Indices als eigene Termination Points ermoeglicht dem

Benutzer, den zu verwendenden VLAN-Index auszuwaehlen ohne die eingangs beschriebenen Bedingungen selbst beachten zu muessen.

- Die Zuweisung des Ethernet Ports zu einem Server Layer und die Definition eines VLAN-

Indexes kann in einem Schritt erfolgen.

- Durch die Auswahl eines Termination Points wird der VLAN-Index fuer beide Endpunkte definiert. Dies bedeutet das Network Managementsystem selektiert am Z-Ende automatisch den VLAN Termination Point, der...