Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Data-Warehouse-SS7

IP.com Disclosure Number: IPCOM000130160D
Original Publication Date: 2005-Nov-10
Included in the Prior Art Database: 2005-Nov-10
Document File: 3 page(s) / 757K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bisher war eine Funktionalitaet zur Auswertung der im SS7-Netz (Signaling System 7) anfallenden Signalisierungsinformationen nur mit einer speziellen vorgeschalteten Hardware gegeben. Diese Hardware wird an die physikalischen Verbindungen des Knoten geschaltet. Dadurch ist eine entsprechende Verarbeitung nicht fuer den ganzen Knoten moeglich, denn ein Knoten besitzt mehrere physikalische Verbindungen. Ausserdem entfaellt die Moeglichkeit, die Meldungen schon im Knoten zu filtern. Dadurch muss in solchen Hardwareteilen erheblich mehr Datenvolumen verarbeitet werden. Zur Loesung dieser Problematik werden die in einem bestimmten Netzelement (NE) ankommenden bzw. abgehenden (auch durchgereichten) Meldungen an eine dafuer zusaetzlich angeschlossene Einheit weitergeleitet und dort ausgewertet. Diese zusaetzliche Einheit wird im Folgenden auch als Application-Server bezeichnet. Der Application-Server besteht aus einer kommerziellen Plattform (Commercial Plattform - CoPl), welcher z.B. ueber Ethernet mit dem Netzelement verbunden ist. Das Weiterleiten der Meldungen kann dabei auf zwei Arten erfolgen: • Message-Duplication: Die Meldung wird im Netzelement kopiert. Die Originalmeldung wird normal weiterverarbeitet und die Kopie wird zum Application-Server uebertragen und kann dort bearbeitet werden (siehe Abb. 1). • Message-Interception: Die Meldung wird zum Application-Server umgeleitet und dort verarbeitet (siehe Abb. 2).

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 48% of the total text.

Page 1 of 3

S

Data-Warehouse-SS7

Idee: Christian Ruppi, AT-Wien; Wolfgang Lazen, AT-Wien; Heinz Peterschofsky, AT-Wien

Bisher war eine Funktionalitaet zur Auswertung der im SS7-Netz (Signaling System 7) anfallenden Signalisierungsinformationen nur mit einer speziellen vorgeschalteten Hardware gegeben. Diese Hardware wird an die physikalischen Verbindungen des Knoten geschaltet. Dadurch ist eine entsprechende Verarbeitung nicht fuer den ganzen Knoten moeglich, denn ein Knoten besitzt mehrere physikalische Verbindungen. Ausserdem entfaellt die Moeglichkeit, die Meldungen schon im Knoten zu filtern. Dadurch muss in solchen Hardwareteilen erheblich mehr Datenvolumen verarbeitet werden.

Zur Loesung dieser Problematik werden die in einem bestimmten Netzelement (NE) ankommenden bzw. abgehenden (auch durchgereichten) Meldungen an eine dafuer zusaetzlich angeschlossene Einheit weitergeleitet und dort ausgewertet. Diese zusaetzliche Einheit wird im Folgenden auch als Application-Server bezeichnet. Der Application-Server besteht aus einer kommerziellen Plattform (Commercial Plattform - CoPl), welcher z.B. ueber Ethernet mit dem Netzelement verbunden ist.

Das Weiterleiten der Meldungen kann dabei auf zwei Arten erfolgen:

* Message-Duplication: Die Meldung wird im Netzelement kopiert. Die Originalmeldung wird normal weiterverarbeitet und die Kopie wird zum Application-Server uebertragen und kann dort bearbeitet werden (siehe Abb. 1).

* Message-Interception: Die Meldung wird zum Application-Server umgeleitet und dort verarbeitet (siehe Abb. 2).

Ob und auf welche Variante das Message Handling des NE eine SS7-Meldung an die CoPl weiterleitet, muss auf dem NE administriert werden. Dies geschieht mit einem entsprechenden Network-Management Werkzeug. Es gibt verschiedene Filter, welche auf die SS7-Meldungen angewandt werden. Erfuellt eine Meldung die entsprechenden Filterbedingungen, so wird diese zur CoPl umgeleitet (im Falle von Message-Duplication vorher kopiert). Die zustaendige Applikation auf der CoPl wird hier festgelegt. Die einzelnen Applikationen haben alle ihren eigenen "Destination Point Code (DPC)". Das ist jene Adresse, anhand derer SS7-Meldungen durch das Netzwerk geleitet werden. Das NE traegt den DPC der zustaendigen Applikation in die Meldung ein und leitet diese an die CoPl weiter.

Die Verbindung zwischen NE und CoPl ist ueber ISUP (Integrated Services Digital Network User Part) realisiert. Um auch Informationen zur CoPl uebertragen zu koennen, welche nicht Teil der SS7- Meldung sind (z.B. Informationen ueber welchen Link die Meldung empfangen wurde), erfolgt die Uebertragung zur CoPl mit einem erweiterten Meldungsformat. Dieses Format beinhaltet die Meldung an sich und die oben erwaehnten zusaetzlichen Informationen zu der Meldung, welche dem Knoten bekannt sind. Die CoPl empfaengt die Meldungen und verarbeitet diese in der dem DPC der Meldung entsprechenden Applikation auf der CoPl. Damit kann dann mittels Applikationen auf der CoPl individ...