Browse Prior Art Database

Wasserzerstaeubungssystem fuer Wet Compression

IP.com Disclosure Number: IPCOM000130292D
Original Publication Date: 2005-Nov-25
Included in the Prior Art Database: 2005-Nov-25
Document File: 1 page(s) / 67K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Gasturbinen koennen in einem so genannten „Wet Compression“ Betrieb zur Leistungssteigerung betrieben werden, wobei waehrend des Betriebs Wasser zugeduest wird. Bislang besteht dabei die Gefahr von Eisbildung im Bereich der ersten bzw. vorderen Stufen des Verdichters. Derzeit wird versucht, dieser Problematik durch Vorwaermen des einzustaeubenden Wassers und durch Zumischen von oberflaechenaktiven Substanzen zur Herabsetzung der Oberflaechenspannung des Wassers zu begegnen.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 73% of the total text.

Page 1 of 1

S

Wasserzerstaeubungssystem fuer Wet Compression

Idee: Fathi Ahmad, DE-Muelheim; Dr. François Benkler, DE-Muelheim; Ralf Hofacker, DE-

Muelheim; Dr. Oliver Schneider, DE-Muelheim; Matthias Haase, DE-Muelheim; Raoul Costamagna, DE-Muelheim; Dr. Marco Tappen, DE-Muelheim; Volker Ertle, DE-Muelheim

Gasturbinen koennen in einem so genannten "Wet Compression" Betrieb zur Leistungssteigerung betrieben werden, wobei waehrend des Betriebs Wasser zugeduest wird. Bislang besteht dabei die Gefahr von Eisbildung im Bereich der ersten bzw. vorderen Stufen des Verdichters. Derzeit wird versucht, dieser Problematik durch Vorwaermen des einzustaeubenden Wassers und durch Zumischen von oberflaechenaktiven Substanzen zur Herabsetzung der Oberflaechenspannung des Wassers zu begegnen.

Die neue Idee besteht nun darin, die Eisbildung dadurch zu verhindern, indem die bei der Wassereinduesung entstehenden Tropfen deutlich kleiner gestaltet werden als die in der momentanen Ausfuehrung erzeugten Tropfen. Fuer eine bessere und feinere Zerstaeubung des Wassers wird die Wasserzufuehrung in den Einlaufbereich der jeweiligen Gasturbine direkt vor die IGVs (Inlet Guide Vanes) verlegt. Hier sind die Gasgeschwindigkeiten um den Faktor sechs hoeher als im Ansaughaus und koennen fuer eine deutlich effektivere Zerstaeubung genutzt werden. Ausserdem kann hier auf das deutlich vereinfachte Prinzip der "Jet in Crossflow" Zerstaeubung mit einer einfachen Duesengeometrie zurueckgegriffen werden (siehe Ab...