Browse Prior Art Database

Verbesserte Zugangskontrolle fuer mobile Automatisierungsgeraete durch Vorautorisierung waehrend der Authentisierung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000130298D
Published in the IP.com Journal: Volume 5 Issue 11A (2005-11-25)
Included in the Prior Art Database: 2005-Nov-25
Document File: 1 page(s) / 62K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Mobile Kommunikationsendgeraete wie beispielsweise Geraete, die auf WLAN (Wireless Local Area Network) basieren, muessen sich in bestimmte Zugangsknotenpunkte einbuchen. Die Anmeldung derartiger Geraete an WLAN-Accesspoints (AP) basieren derzeit auf dem WPA (Wifi Protected Access) Standard. Die Anmeldung mit korrekten Zugangsinformationen kann entweder lokal im AP oder zentral in einem Radius Server entschieden werden. Dabei besteht jedoch das Problem, dass der angemeldete WLAN-Client nach erfolgreicher Anmeldung vom entsprechenden AP lokal mitverwaltet werden muss, auch wenn keine fuer ihn relevanten Ressourcen zur Verfuegung stehen. Zudem belasten auf Grund des verwendeten Verfahrens CSMA/CA (Carrier Sense Multiple Access with Collision Avoidance) die ueberfluessigen Geraete die IFS (Interframe Space) Zeiten. Das Problem der unnoetigerweise beim jeweiligen AP angemeldeten Clients kann durch eine zentrale Vorautorisierung geloest werden. Dafuer wird ein Verfahren genutzt, welches aus der Bankbranche bekannt ist. Dort wird bei der Ueberpruefung der Identitaet eines beispielsweise Kreditkarteninhabers ein Teil seines Kreditrahmens vorab reserviert. Wird dieser eine Zeit lang nicht in Anspruch genommen, wird diese Reservierung wieder aufgehoben. Dadurch wird erreicht, dass der entsprechende Kunde sinnvoll angemeldet ist, so dass diesem bei Kaufentscheidung auch entsprechende Geldmittel zur Verfuegung stehen.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 65% of the total text.

Page 1 of 1

S

Verbesserte Zugangskontrolle fuer mobile Automatisierungsgeraete durch Vorautorisierung waehrend der Authentisierung

Idee: Thomas Talanis, DE-Nuernberg

Mobile Kommunikationsendgeraete wie beispielsweise Geraete, die auf WLAN (Wireless Local Area Network) basieren, muessen sich in bestimmte Zugangsknotenpunkte einbuchen. Die Anmeldung derartiger Geraete an WLAN-Accesspoints (AP) basieren derzeit auf dem WPA (Wifi Protected Access) Standard. Die Anmeldung mit korrekten Zugangsinformationen kann entweder lokal im AP oder zentral in einem Radius Server entschieden werden. Dabei besteht jedoch das Problem, dass der angemeldete WLAN-Client nach erfolgreicher Anmeldung vom entsprechenden AP lokal mitverwaltet werden muss, auch wenn keine fuer ihn relevanten Ressourcen zur Verfuegung stehen. Zudem belasten auf Grund des verwendeten Verfahrens CSMA/CA (Carrier Sense Multiple Access with Collision Avoidance) die ueberfluessigen Geraete die IFS (Interframe Space) Zeiten.

Das Problem der unnoetigerweise beim jeweiligen AP angemeldeten Clients kann durch eine zentrale Vorautorisierung geloest werden. Dafuer wird ein Verfahren genutzt, welches aus der Bankbranche bekannt ist. Dort wird bei der Ueberpruefung der Identitaet eines beispielsweise Kreditkarteninhabers ein Teil seines Kreditrahmens vorab reserviert. Wird dieser eine Zeit lang nicht in Anspruch genommen, wird diese Reservierung wieder aufgehoben. Dadurch wird erreicht, dass der entsprechende Kunde sinnvoll angemeld...