Browse Prior Art Database

HUD mit Schminkspiegel

IP.com Disclosure Number: IPCOM000130587D
Original Publication Date: 2005-Nov-25
Included in the Prior Art Database: 2005-Nov-25
Document File: 1 page(s) / 18K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Personenkraftfahrzeuge sind u.a. oftmals mit Schminkspiegel und Frisierhilfen ausgestattet. Diese genuegen jedoch in der Regel nicht den bestimmungsgemaessen Anforderungen. Auch bei Fahrzeugen mit grafikfaehigen Head-Up-Displays (HUD) ist bislang keine akzeptable Loesung vorgesehen. Die Idee besteht nun darin, ein HUD mit einer Schminkspiegelfunktion derart zu erweitern, dass eine komfortable Nutzung moeglich wird. Dafuer wird im Innenraum eines Kraftfahrzeuges eine Kamera vorgesehen, die beispielsweise den Fahrzeugfuehrer aufnehmen und mittels des HUD entsprechend auf der Windschutzscheibe des jeweiligen Fahrzeuges darstellen kann. Hierbei kann es sich zweckmaessigerweise um eine Kamera handeln, die schon aufgrund einer anderen Funktionalitaet derart angeordnet ist, um beispielsweise die Augenbewegungen (Eye Motion) des Fahrzeugfuehrers zu erfassen, oder eine Kamera, welche die Position bzw. die Blickrichtung der Augen oder des Kopfes des Fahrzeugfuehrers feststellen soll. Zweckmaessigerweise ist auch ein Zoomen oder Aufweiten des Blickwinkels moeglich, so dass auch Details wie beispielsweise Hautunreinheiten im jeweiligen Fahrzeug eigenhaendig untersucht werden koennen. Gegebenenfalls kann ein Bildausschnitt im HUD auch genauer betrachtet werden oder auch die Kamera eine Ausrichtung erfahren, um beispielsweise sich seitlich oder von hinten betrachten zu koennen.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 87% of the total text.

Page 1 of 1

S

HUD mit Schminkspiegel

Idee: Lutz Keferstein, DE-Duesseldorf

Personenkraftfahrzeuge sind u.a. oftmals mit Schminkspiegel und Frisierhilfen ausgestattet. Diese genuegen jedoch in der Regel nicht den bestimmungsgemaessen Anforderungen. Auch bei Fahrzeugen mit grafikfaehigen Head-Up-Displays (HUD) ist bislang keine akzeptable Loesung vorgesehen.

Die Idee besteht nun darin, ein HUD mit einer Schminkspiegelfunktion derart zu erweitern, dass eine komfortable Nutzung moeglich wird. Dafuer wird im Innenraum eines Kraftfahrzeuges eine Kamera vorgesehen, die beispielsweise den Fahrzeugfuehrer aufnehmen und mittels des HUD entsprechend auf der Windschutzscheibe des jeweiligen Fahrzeuges darstellen kann. Hierbei kann es sich zweckmaessigerweise um eine Kamera handeln, die schon aufgrund einer anderen Funktionalitaet derart angeordnet ist, um beispielsweise die Augenbewegungen (Eye Motion) des Fahrzeugfuehrers zu erfassen, oder eine Kamera, welche die Position bzw. die Blickrichtung der Augen oder des Kopfes des Fahrzeugfuehrers feststellen soll. Zweckmaessigerweise ist auch ein Zoomen oder Aufweiten des Blickwinkels moeglich, so dass auch Details wie beispielsweise Hautunreinheiten im jeweiligen Fahrzeug eigenhaendig untersucht werden koennen. Gegebenenfalls kann ein Bildausschnitt im HUD auch genauer betrachtet werden oder auch die Kamera eine Ausrichtung erfahren, um beispielsweise sich seitlich oder von hinten betrachten zu koennen.

Die Kamera und das HUD sind ueber ein...