Browse Prior Art Database

Visualisierung von Bewegungsablaeufen und Kollisionen bei C-Bogen-Anlagen mit Simulationsprogrammen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000130708D
Published in the IP.com Journal: Volume 5 Issue 11B (2005-12-10)
Included in the Prior Art Database: 2005-Dec-10
Document File: 1 page(s) / 19K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Moderne medizinische Roentgenanlagen werden heute zumeist motorisch bewegt und durch elektronische Bedienelemente wie beispielsweise Multifunktions-Joysticks gesteuert. Durch die computergesteuerte, gleichzeitige Bewegung von mehreren Achsen und gleichzeitiger Anwendung von Kollisionsmodellen und verbotenen Zonen im Raum kommt es haeufig vor, dass der jeweilige Anwender nicht direkt abschaetzen kann, wie sich das System beim Verfahren von einem Punkt A zu einem Punkt B im Raum bewegt. Falls die Anlage an imaginaere Kollisionsgrenzen anstoesst, ist es auch oftmals nicht ersichtlich, warum die Anlage dann anhaelt und nicht die gewuenschte Position erreicht. Bislang sind die Geraetefahrten in der Steuerungssoftware des entsprechenden Roentgensystems integriert. Der Anwender muss quasi erkennen, welche Bahn vom System fuer die Fahrt von A nach B gewaehlt wird. Durch proprietaere Grafiken wird bisher versucht, dem Anwender mitzuteilen, welche Achse in Kollision mit einem Gegenpart steht. Diese Kollisionsgrafiken sind jedoch nur fuer geuebte Benutzer zu interpretieren.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 63% of the total text.

Page 1 of 1

S

Visualisierung von Bewegungsablaeufen und Kollisionen bei C-Bogen-Anlagen mit Simulationsprogrammen

Idee: Winfried Lurz, DE-Forchheim; Manfred Schoenborn, DE-Forchheim; Herbert Kemeth, DE-

Forchheim; Frank Grasser, DE-Forchheim

Moderne medizinische Roentgenanlagen werden heute zumeist motorisch bewegt und durch elektronische Bedienelemente wie beispielsweise Multifunktions-Joysticks gesteuert. Durch die computergesteuerte, gleichzeitige Bewegung von mehreren Achsen und gleichzeitiger Anwendung von Kollisionsmodellen und verbotenen Zonen im Raum kommt es haeufig vor, dass der jeweilige Anwender nicht direkt abschaetzen kann, wie sich das System beim Verfahren von einem Punkt A zu einem Punkt B im Raum bewegt. Falls die Anlage an imaginaere Kollisionsgrenzen anstoesst, ist es auch oftmals nicht ersichtlich, warum die Anlage dann anhaelt und nicht die gewuenschte Position erreicht.

Bislang sind die Geraetefahrten in der Steuerungssoftware des entsprechenden Roentgensystems integriert. Der Anwender muss quasi erkennen, welche Bahn vom System fuer die Fahrt von A nach B gewaehlt wird. Durch proprietaere Grafiken wird bisher versucht, dem Anwender mitzuteilen, welche Achse in Kollision mit einem Gegenpart steht. Diese Kollisionsgrafiken sind jedoch nur fuer geuebte Benutzer zu interpretieren.

Diese Problematik kann durch den Einsatz einer Simulationssoftware geloest werden. Diese hat das entsprechende Geraet mit 3D-Grafik auf dem Bildschirm und die Verfahrbereiche im...