Browse Prior Art Database

Automatisierte Optimierung der Kommunikations-Performance und Bedienbarkeit von Web-Applikationen mit Hilfe einer Mini Postback On Demand Technology

IP.com Disclosure Number: IPCOM000131629D
Published in the IP.com Journal: Volume 5 Issue 11B (2005-12-10)
Included in the Prior Art Database: 2005-Dec-10
Document File: 4 page(s) / 664K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Die Web-Architektur basiert auf dem HTML-Standard (HTML, Hyper Text Markup Language). Dieser wurde entwickelt, um Dokumente darzustellen sowie Formulare auszufuellen und zu versenden. Wird ein Formular ausgefuellt und versandt, koennen die Daten auf dem Server bearbeitet und die Ergebnisse dem Benutzer in Form eines neuen HTML-Dokuments praesentiert werden. Folge dessen ist, dass jedes Mal komplette Dokumente vom Server zum Client geschickt und im Browser neu aufgebaut werden muessen (siehe auch Abbildung 1). Daraus resultieren u.a. folgende Nachteile: - Erhoehte Belastung des Netzwerks - Verlaengerte Bedienzeiten, beispielsweise durch Verzoegerungen bei jeder Benutzer-Interaktion, die eine Kommunikation mit dem Server erfordert sowie Verlust von Eingabe- und/oder Scroll-Position waehrend des Datenaustauschs mit dem Server. Derzeit wird dieses Problem beispielsweise geloest durch 1) Aufteilung einer Seite in mehrere kleine Seiten mit Hilfe von Frames 2) Reduzierung der so genannten Roundtrips und partielles Holen von Daten durch mehr Code auf dem Client, beispielsweise durch Einsatz von DHTML (Dynamic HTML). Hier werden alle denkbaren UI-Elemente (UI, User Interface) gleich uebertragen und spaeter nur deren Settings veraendert. Bei einer anderen Loesung, dem so genannten Remote Scripting, wird die HTML-Seite einmalig geladen und spaeteres Nachladen und die Verarbeitung von Daten erfolgt mittels Java Script im Browser. Um die Serverfunktionalitaet vom Client aus aufrufen zu koennen, werden auf dem Client Proxy-Klassen erzeugt. Werden die Methoden dieser Klassen aufgerufen, so rufen diese ihrerseits transparent die serverseitigen Methoden. Die Verarbeitung der zurueckgegebenen Werte erfolgt dann wieder auf dem Client. Derzeit sind bereits einige Produkte bekannt, die diese Technologie implementieren. Eine Unterart dieser Technologie ist in Abbildung 2 dargestellt und heisst AJAX (Asynchronous JavaScript and XML).

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 31% of the total text.

Page 1 of 4

S

Automatisierte Optimierung der Kommunikations-Performance und Bedienbarkeit von Web-Applikationen mit Hilfe einer Mini Postback On Demand Technology

Idee: Roman Bretz, DE-Erlangen

Die Web-Architektur basiert auf dem HTML-Standard (HTML, Hyper Text Markup Language). Dieser wurde entwickelt, um Dokumente darzustellen sowie Formulare auszufuellen und zu versenden. Wird ein Formular ausgefuellt und versandt, koennen die Daten auf dem Server bearbeitet und die Ergebnisse dem Benutzer in Form eines neuen HTML-Dokuments praesentiert werden. Folge dessen ist, dass jedes Mal komplette Dokumente vom Server zum Client geschickt und im Browser neu aufgebaut werden muessen (siehe auch Abbildung 1). Daraus resultieren u.a. folgende Nachteile:

- Erhoehte Belastung des Netzwerks

- Verlaengerte Bedienzeiten, beispielsweise durch Verzoegerungen bei jeder Benutzer-

Interaktion, die eine Kommunikation mit dem Server erfordert sowie Verlust von Eingabe- und/oder Scroll-Position waehrend des Datenaustauschs mit dem Server.

Derzeit wird dieses Problem beispielsweise geloest durch

1) Aufteilung einer Seite in mehrere kleine Seiten mit Hilfe von Frames

2) Reduzierung der so genannten Roundtrips und partielles Holen von Daten durch mehr Code auf dem Client, beispielsweise durch Einsatz von DHTML (Dynamic HTML). Hier werden alle denkbaren UI-Elemente (UI, User Interface) gleich uebertragen und spaeter nur deren Settings veraendert. Bei einer anderen Loesung, dem so genannten Remote Scripting, wird die HTML-Seite einmalig geladen und spaeteres Nachladen und die Verarbeitung von Daten erfolgt mittels Java Script im Browser. Um die Serverfunktionalitaet vom Client aus aufrufen zu koennen, werden auf dem Client Proxy-Klassen erzeugt. Werden die Methoden dieser Klassen aufgerufen, so rufen diese ihrerseits transparent die serverseitigen Methoden. Die Verarbeitung der zurueckgegebenen Werte erfolgt dann wieder auf dem Client. Derzeit sind bereits einige Produkte bekannt, die diese Technologie implementieren. Eine Unterart dieser Technologie ist in Abbildung 2 dargestellt und heisst AJAX (Asynchronous JavaScript and XML).

Nachteil beispielsweise derzeitiger auf 2) basierenden Loesungen ist, dass sie sehr Client-lastig sind.

Zur Loesung des eingangs beschriebenen Problems wird vorgeschlagen, zwei generische Enhancement-Komponenten einzusetzen, eine auf der Client-Seite und eine auf der Server-Seite. Die Enhancement-Komponente auf der Client-Seite wird nachfolgend als "Client-Enhancement- Komponente" und die auf der Server-Seite als "Server-Enhancement-Komponente" bezeichnet. Diese beiden Komponenten erlauben es zu erkennen, welche Teile der HTML-Oberflaeche durch interne oder vom Benutzer verursachte Aktionen betroffen sind. Diese Teile werden neu auf dem Server gerendert und die neu gerenderten Teile in der Oberflaeche ersetzt. Der ganze Vorgang erfolgt moeglichst automatisch und transparent fuer die Client- und Server-Module (siehe auch Abbildung 2).

Das vorges...