Browse Prior Art Database

Einrichtung und Verfahren zur Erkennung von Verstopfungen und Leckagen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000131927D
Published in the IP.com Journal: Volume 5 Issue 12A (2005-12-25)
Included in the Prior Art Database: 2005-Dec-25
Document File: 2 page(s) / 76K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

In mikroverfahrenstechnischen sowie in konventionellen verfahrenstechnischen Anlagen muessen bei bestimmten Applikationen einzelne Stoffstroeme auf mehrere parallele Straenge oder Teilanlagen aufgeteilt werden. Dies wird z.B. angewandt bei dem so genannten „Numbering Up“, bei dem durch die Parallelisierung von Straengen oder Teilanlagen der Gesamtdurchsatz einer Anlage erhoeht wird. Fuer die definierte Aufteilung des Stoffstroms auf einzelne Straenge sorgt eingangs jedes Stranges eine Durchflussregelung. Verstopfungen und Leckagen innerhalb der Straenge koennen gravierende Schwierigkeiten verursachen, z.B. infolge nicht erkannter Lecks bei einer Durchstroemung mit gefaehrlichen Medien. Durch eine Ueberwachung und Auswertung von Signalen der Durchflussregelkreise koennen Verstopfungen und Leckagen innerhalb der Straenge erkannt werden. Abb. 1 zeigt die vorgeschlagene Anlagenkonfiguration. Fuer jeden Strang wird der Durchfluss ueber ein Stellorgan (Ventil) individuell geregelt. Die Erkennung einer Verstopfung oder Leckage erfolgt durch Auswertung der Ventilstellungen der Stellorgane in den einzelnen Straengen.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 56% of the total text.

Page 1 of 2

S

Einrichtung und Verfahren zur Erkennung von Verstopfungen und Leckagen

Idee: Herbert Grieb, DE-Karlsruhe; Edmund Linzenkirchner, DE-Karlsruhe

In mikroverfahrenstechnischen sowie in konventionellen verfahrenstechnischen Anlagen muessen bei bestimmten Applikationen einzelne Stoffstroeme auf mehrere parallele Straenge oder Teilanlagen aufgeteilt werden. Dies wird z.B. angewandt bei dem so genannten "Numbering Up", bei dem durch die Parallelisierung von Straengen oder Teilanlagen der Gesamtdurchsatz einer Anlage erhoeht wird. Fuer die definierte Aufteilung des Stoffstroms auf einzelne Straenge sorgt eingangs jedes Stranges eine Durchflussregelung. Verstopfungen und Leckagen innerhalb der Straenge koennen gravierende Schwierigkeiten verursachen, z.B. infolge nicht erkannter Lecks bei einer Durchstroemung mit gefaehrlichen Medien.

Durch eine Ueberwachung und Auswertung von Signalen der Durchflussregelkreise koennen Verstopfungen und Leckagen innerhalb der Straenge erkannt werden. Abb. 1 zeigt die vorgeschlagene Anlagenkonfiguration. Fuer jeden Strang wird der Durchfluss ueber ein Stellorgan (Ventil) individuell geregelt. Die Erkennung einer Verstopfung oder Leckage erfolgt durch Auswertung der Ventilstellungen der Stellorgane in den einzelnen Straengen.

Unter der Annahme gleicher Verhaeltnisse in den Straengen, d.h. bei identischem Aufbau mit gleichen Aggregaten und Komponenten und gleichem Solldurchfluss, wird sich fuer alle Straenge annaehernd die gleiche Ventilste...