Browse Prior Art Database

Geraet und Verfahren zum Ersetzen von Twisted-Pair EIB-Busleitungen durch eine Funkverbindung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000131928D
Published in the IP.com Journal: Volume 5 Issue 12A (2005-12-25)
Included in the Prior Art Database: 2005-Dec-25
Document File: 3 page(s) / 500K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Der Europaeische Installationsbus (EIB) ist ein Standard, der beschreibt, wie in einer Installation Sensoren und Aktoren miteinander verbunden werden koennen. Hauptanwendungsgebiet ist die Gebaeudeautomation von Zweckbauten. Dabei steht die Steuerung von Beleuchtung, Jalousien bzw. Verschattungseinrichtungen und Heizung sowie die Fernueberwachung und -steuerung im Vordergrund. Speziell in Altbauten und/oder Mietwohnungen ist es schwierig, eine EIB-Installation nachzuruesten, da dazu neue Kabel gelegt werden muessen. Soll die Verlegung unter Putz erfolgen, muessen dazu in der Regel Waende und/oder Decken angefraest oder angebohrt werden. Das gleiche Problem ergibt sich, wenn der EIB in Bereiche eines Hauses gefuehrt werden soll, die schwer zu erreichen sind, wie z.B. Dachboeden oder Garagen. Es existieren einige EIB-Geraete, die drahtlos miteinander kommunizieren. Diese Geraete bauen meistens eine Funkverbindung zu einem am Twisted-Pair-EIB angekoppelten Basisgeraet auf. Die vorhandenen Geraete sind jedoch nicht dazu geeignet, zwei EIB-Straenge auf einfache Weise miteinander zu verbinden.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 3

S

Geraet und Verfahren zum Ersetzen von Twisted-Pair EIB-Busleitungen durch eine Funkverbindung

Idee: Ingmar Hofmann, DE-Nuernberg

Der Europaeische Installationsbus (EIB) ist ein Standard, der beschreibt, wie in einer Installation Sensoren und Aktoren miteinander verbunden werden koennen. Hauptanwendungsgebiet ist die Gebaeudeautomation von Zweckbauten. Dabei steht die Steuerung von Beleuchtung, Jalousien bzw. Verschattungseinrichtungen und Heizung sowie die Fernueberwachung und -steuerung im Vordergrund. Speziell in Altbauten und/oder Mietwohnungen ist es schwierig, eine EIB-Installation nachzuruesten, da dazu neue Kabel gelegt werden muessen. Soll die Verlegung unter Putz erfolgen, muessen dazu in der Regel Waende und/oder Decken angefraest oder angebohrt werden. Das gleiche Problem ergibt sich, wenn der EIB in Bereiche eines Hauses gefuehrt werden soll, die schwer zu erreichen sind, wie z.B. Dachboeden oder Garagen.

Es existieren einige EIB-Geraete, die drahtlos miteinander kommunizieren. Diese Geraete bauen meistens eine Funkverbindung zu einem am Twisted-Pair-EIB angekoppelten Basisgeraet auf. Die vorhandenen Geraete sind jedoch nicht dazu geeignet, zwei EIB-Straenge auf einfache Weise miteinander zu verbinden.

Die neue Idee besteht darin, eine Twisted-Pair EIB-Busleitung an einer fuer den Elektroinstallateur mechanisch schwierig zu ueberbrueckenden Stelle durch eine Funkverbindung zu ersetzen. Dazu dient eine "drahtlose Busleitung", die aus zwei ueber Funk (z.B. Bluetooth, WLAN oder DECT) miteinander verbundenen Funkterminals besteht. Ein Funkterminal laesst sich (z.B. ueber ein Busklemmenpaar) an eine EIB-Busleitung anschliessen. Jeweils zwei Funkterminals bilden gemeinsam eine "drahtlose Busleitung". Ein Funkterminal besteht aus einer Ankopplung an den EIB und einem Funkmodul. Die EIB-Ankopplung stellt die elektrische und logische Verbindung zum Bus her und liefert die Versorgungsspannung fuer das Funkterminal. Eine moegliche Implementierung fuer die Ankopplung an den EIB ist z.B. ein "Bus Interface Module" (BIM).

Das erste Funkmodul uebertraegt die von der ersten EIB-Ankopplung gelieferten Bustelegramme unter Verwendung eines Funkprotokolls ueber eine Funkverbindung zum zweiten Funkmodul, welches die Bustelegramme an die zweite EIB-Ankopplung weiterreicht. In einer guenstigen Auspraegung der Idee werden als Funkmodule Bluetooth-Module eingesetzt, und die Datenuebertragung erfolgt ueber das Bluetooth Serial Port Profile. Der entsprechende Datenfluss ist in der Abbildung 2 dargestellt. In einer weiteren guenstigen Auspraegung der Idee werden die Funkterminals ab Werk paarweise miteinander synchronisiert und paarweise ausgeliefert.

Es ist auch moeglich, die Terminals mit einer einfachen Vorrichtung zur Synchronisation durch den Benutzer auszustatten. Ein Beispiel fuer eine solche Vorrichtung ist e...