Browse Prior Art Database

Erzeugung verkehrstechnischer Zusatzsignale mit OLED-Technik

IP.com Disclosure Number: IPCOM000131968D
Original Publication Date: 2005-Dec-25
Included in the Prior Art Database: 2005-Dec-25
Document File: 5 page(s) / 156K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

An Haupt- und Vorsignalen verkehrstechnischer Anlagen bei Eisenbahngesellschaften koennen Zusatzsignale angebracht sein, die ergaenzende Angaben ueber die Fahrstrecke machen. Zusatzsignale koennen auch einzeln aufgestellt sein. Mit den Zusatzsignalen (Anzeiger) werden den Triebfahrzeugfuehrern die relevanten Signale gemaess den laender- oder bahngesellschaftsspezifischen Eisenbahnsignalordnungen mit weissem oder farbigem Signallicht in Form von Symbolen angezeigt. Die Symbole bestehen dabei aus mehreren aneinander gereihten Lichtpunkten. Zur Erzeugung und Abstrahlung des Signallichtes werden optische Systeme mit Signallampen oder LEDs (Light Emitting Diode) als Lichtquelle verwendet. Es gibt Beispiele, bei denen das von einer zentralen Lichtquelle abgestrahlte Licht mit Lichtleitern an die entsprechend dem Symbol matrixfoermig angeordneten Linsen und Prismen geleitet wird. Andererseits koennen auch alle an der Anzeige beteiligten optischen Systeme gemeinsam matrixfoermig auf der Vorderseite des Anzeigers angeordnet sein.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 39% of the total text.

Page 1 of 5

S

Erzeugung verkehrstechnischer Zusatzsignale mit OLED-Technik

Idee: Christian Lawnik, DE-Berlin; Ulrich Kreplin, DE-Berlin; Norbert Poepplow, DE-Berlin

An Haupt- und Vorsignalen verkehrstechnischer Anlagen bei Eisenbahngesellschaften koennen Zusatzsignale angebracht sein, die ergaenzende Angaben ueber die Fahrstrecke machen. Zusatzsignale koennen auch einzeln aufgestellt sein. Mit den Zusatzsignalen (Anzeiger) werden den Triebfahrzeugfuehrern die relevanten Signale gemaess den laender- oder bahngesellschaftsspezifischen Eisenbahnsignalordnungen mit weissem oder farbigem Signallicht in Form von Symbolen angezeigt. Die Symbole bestehen dabei aus mehreren aneinander gereihten Lichtpunkten.

Zur Erzeugung und Abstrahlung des Signallichtes werden optische Systeme mit Signallampen oder LEDs (Light Emitting Diode) als Lichtquelle verwendet. Es gibt Beispiele, bei denen das von einer zentralen Lichtquelle abgestrahlte Licht mit Lichtleitern an die entsprechend dem Symbol matrixfoermig angeordneten Linsen und Prismen geleitet wird. Andererseits koennen auch alle an der Anzeige beteiligten optischen Systeme gemeinsam matrixfoermig auf der Vorderseite des Anzeigers angeordnet sein.

Es ist notwendig, den Abstrahlwinkel derart auszufuehren, dass eine definierte Lichtstaerkeverteilung realisierbar ist, d.h. mit einer verhaeltnismaessig schwachen Lichtquelle muss die Fernsicht nicht nur in Richtung der optischen Achse, sondern auch in Kurven gewaehrleistet sein. Die notwendige Seitenstreuung wird dadurch erreicht, dass das Licht durch optische Mittel abgezweigt wird. Nicht selten sind Seitenstreuungen bis zu 50° vom optischen System zu realisieren. Darueber hinaus ist noch eine Tiefenstreuung noetig, um das Signallicht dem Triebfahrzeugfuehrer auch in der Naehe sichtbar zu machen. Dieser Nahstreubereich liegt in der Regel 20 m bis 10 m vor dem Standort des Anzeigers, mit der Tendenz noch kleinere Beobachtungsabstaende zu realisieren.

Es wird versucht, die Seiten- und Tiefenstreuung den Forderungen aus der Praxis weitgehend anzupassen und dabei den Hauptlichtstrom des Signalgebers moeglichst ohne grosse Einbussen fuer die Fernsicht beizubehalten. Dabei werden sehr schnell physikalische Grenzen erreicht. Der Lichtstrom, der mit optischen Mitteln zur Seite und in die Naehe bzw. Tiefe gestreut wird, steht fuer die Fernsicht nicht mehr zur Verfuegung.

Unter Beruecksichtigung des optischen Entfernungsgesetzes (I = E x r2 , abgeleitet aus der Formel fuer die Beleuchtungsstaerke mit E = Lichtstaerke I / Quadrat der Entfernung r2 ) genuegt es, bei einem optimal auf Fernsicht ausgerichteten Anzeiger einen verhaeltnismaessig kleinen Teil der Lichtstaerke fuer die Nahsicht zur Verfuegung zu stellen.

Neben den optischen Anforderungen an die Anzeiger muss dieser auch noch weitere Forderungen erfuellen. So ist es notwendig, mehrere Symbole in einem Anzeiger darstellen zu koennen. Dies geschieht ueber eine Lichtpunktmatrix. Aus sicherheitstechnischen Gruenden i...