Browse Prior Art Database

Anbindung der sicherheitsgerichteten Signale eines Aufzugs an ein programmierbares Sicherheitsschaltgeraet ueber einen Kommunikationsbus

IP.com Disclosure Number: IPCOM000131976D
Published in the IP.com Journal: Volume 5 Issue 12A (2005-12-25)
Included in the Prior Art Database: 2005-Dec-25
Document File: 4 page(s) / 65K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Uebliche Sicherheitssysteme von Aufzuegen bestehen hauptsaechlich aus Schaltern, Tastern, Relais und Schuetzen, die mittels einzelner Kabel verdrahtet sind. Durch die Weitlaeufigkeit groesserer Aufzugsanlagen (zum Beispiel mit hohen Schaechten) ergibt sich ein grosser und damit kostspieliger Verdrahtungsaufwand. Eine schematische Darstellung einer herkoemmlichen Aufzugsanlage ist in Abb. 1 gezeigt. Im Folgenden wird durch Nummernangabe auf einzelne Komponenten der in Abb. 1 gezeigten Anlage Bezug genommen. Jeder Sicherungskontakt muss ueber eine Leitung zum Schaltschrank (40) gefuehrt werden. Fuer unsichere Signale werden ebenfalls einzelne Kabel benoetigt die an die Aufzugssteuerung angeschlossen werden. Die Sicherheitslogik ist somit fest verdrahtet und schwer diagnostizier- und wartbar. Die Position eines defekten Sicherungsschalters kann nicht eindeutig ermittelt werden, da die Reihenschaltung von Sicherungsschaltern keinen Aufschluss darueber gibt, welcher defekt ist. Bei defekten Anlagen wird dadurch im Schadensfall die Befreiung von Personen aus der Kabine unnoetig verzoegert.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 4

S

Anbindung der sicherheitsgerichteten Signale eines Aufzugs an ein programmierbares Sicherheitsschaltgeraet ueber einen Kommunikationsbus

Idee: Peter Weichhold, DE-Fuerth

Uebliche Sicherheitssysteme von Aufzuegen bestehen hauptsaechlich aus Schaltern, Tastern, Relais und Schuetzen, die mittels einzelner Kabel verdrahtet sind. Durch die Weitlaeufigkeit groesserer Aufzugsanlagen (zum Beispiel mit hohen Schaechten) ergibt sich ein grosser und damit kostspieliger Verdrahtungsaufwand. Eine schematische Darstellung einer herkoemmlichen Aufzugsanlage ist in Abb. 1 gezeigt. Im Folgenden wird durch Nummernangabe auf einzelne Komponenten der in Abb. 1 gezeigten Anlage Bezug genommen.

Jeder Sicherungskontakt muss ueber eine Leitung zum Schaltschrank (40) gefuehrt werden. Fuer unsichere Signale werden ebenfalls einzelne Kabel benoetigt die an die Aufzugssteuerung angeschlossen werden. Die Sicherheitslogik ist somit fest verdrahtet und schwer diagnostizier- und wartbar. Die Position eines defekten Sicherungsschalters kann nicht eindeutig ermittelt werden, da die Reihenschaltung von Sicherungsschaltern keinen Aufschluss darueber gibt, welcher defekt ist. Bei defekten Anlagen wird dadurch im Schadensfall die Befreiung von Personen aus der Kabine unnoetig verzoegert.

Durch Einfuehrung eines Kommunikationsbusses (28), der alle sicheren und unsicheren Signale zusammenfasst, wird der Verdrahtungsaufwand auf wenige Leitungen beschraenkt. Fuer einfache Signalgeber (zum Beispiel Schalter und Taster) kann auch die Stromversorgung ueber dieses Buskabel geschehen.

In Abb. 1 ist zu sehen, dass alle Sicherungssignale (11), (12), (13), (14), (15), (16), (17), (18), (19),
(21) und (29) ueber einen Kommunikationsbus (28) an das Sicherheitsschaltgeraet (25) angeschlossen sind. Dieses Sicherheitsschaltgeraet wird mittels Software programmiert, so dass es aus diesen Signalen die beiden Freigabesignale (29) und (39) erzeugt. Dadurch, dass der Umrichter
(7) einen sicheren Eingang zur Freigabe der Motoransteuerung besitzt, wird nur ein Motorschuetz (8) zur Freigabe der Motorspannung benoetigt. Eine zweikanalige Freigabe des Motors ist somit gewaehrleistet.

Ueber den Kommunikationsbus werden zusaetzlich alle anderen Aufzugssteuersignale (35), (36) und
(23) uebertragen. Es sind also keine weiteren Steuerkabel noetig um den Aufzug zu betreiben. Diese unsicheren Signale stehen der Aufzugssteuerung (26) ueber das gleiche Buskabel zur Verfuegung. Weitere Steuerinformationen aus der Sicherungsverarbeitung werden zusaetzlich ueber den Kommunikationsbus zur Aufzugssteuerung uebertragen. Es kann auch hier an Verkabelung zwischen dem Sicherheitsschaltgeraet und der Aufzugssteuerung gespart werden. Auch die Inspektionssteuerung (11), die zur Wartung des Aufzugs benoetigt wird, ist ueber diesen Kommunikationsweg an das Sicherheitsgeraet angeschlossen und...