Browse Prior Art Database

Seitlich offenes Elektronenstrahl-CT

IP.com Disclosure Number: IPCOM000145163D
Published in the IP.com Journal: Volume 7 Issue 1B (2007-02-10)
Included in the Prior Art Database: 2007-Feb-10
Document File: 2 page(s) / 74K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Die Computertomographie (CT) hat eine herausragende Rolle in der medizinischen Diagnostik und Therapie, aber auch bei Interventionen. Nachteilig ist jedoch, dass derzeitige CT-Vorrichtungen einen geschlossenen Ring aufweisen, der den Zugang zum Patienten erschwert. Fuer Interventionen (z.B. in der Kardiologie) finden planare oder biplanare Roentgensysteme Verwendung. Diese sind jedoch nicht in der Lage, Schnittbilder oder 3D-Bilder zu generieren, was es beispielsweise bei Punktionen erschwert, die Lage der Nadel in allen Ebenen richtig zu beurteilen. Aus der Magnetresonanztomographie sind seitlich offene Vorrichtungen bekannt. Die Konstruktion eines aehnlichen CT-Geraets scheitert jedoch daran, dass die Gantry um den Patienten rotieren sollte. Es ist zwar ein CT-Geraet mit unvollstaendigem Kreisbogen (nach Art eines ā€žCā€œ) denkbar, allerdings ist es hierfuer erforderlich, dass die Roehren- und Detektoreinheit vor der Luecke abbremst und zurueckfaehrt, was hingegen nur bei sehr geringen Geschwindigkeiten realisierbar ist. Mittels moderner Angiographiegeraete ist es teilweise moeglich Schnittbilder anzufertigen, indem der C-Bogen um den Patienten rotiert wird. Hierbei ist jedoch die Rotationsgeschwindigkeit niedrig, so dass keine Echtzeitbildgebung moeglich ist.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Page 1 of 2

S

Seitlich offenes Elektronenstrahl-CT

Idee: Dr. Sebastian Schmidt, DE-Erlangen

Die Computertomographie (CT) hat eine herausragende Rolle in der medizinischen Diagnostik und Therapie, aber auch bei Interventionen. Nachteilig ist jedoch, dass derzeitige CT-Vorrichtungen einen geschlossenen Ring aufweisen, der den Zugang zum Patienten erschwert. Fuer Interventionen (z.B. in der Kardiologie) finden planare oder biplanare Roentgensysteme Verwendung. Diese sind jedoch nicht in der Lage, Schnittbilder oder 3D-Bilder zu generieren, was es beispielsweise bei Punktionen erschwert, die Lage der Nadel in allen Ebenen richtig zu beurteilen.

Aus der Magnetresonanztomographie sind seitlich offene Vorrichtungen bekannt. Die Konstruktion eines aehnlichen CT-Geraets scheitert jedoch daran, dass die Gantry um den Patienten rotieren sollte. Es ist zwar ein CT-Geraet mit unvollstaendigem Kreisbogen (nach Art eines "C") denkbar, allerdings ist es hierfuer erforderlich, dass die Roehren- und Detektoreinheit vor der Luecke abbremst und zurueckfaehrt, was hingegen nur bei sehr geringen Geschwindigkeiten realisierbar ist. Mittels moderner Angiographiegeraete ist es teilweise moeglich Schnittbilder anzufertigen, indem der C- Bogen um den Patienten rotiert wird. Hierbei ist jedoch die Rotationsgeschwindigkeit niedrig, so dass keine Echtzeitbildgebung moeglich ist.

Daher wird vorgeschlagen, zwei gebogene Strahler-Detektor-Elemente, wie in Abbildung 1 dargestellt, um den Patienten anzuordnen. Dies ermoeglicht es, den Brennfleck mit beliebig hoher Geschwindigkeit um einen Winkelbereich von ungefaehr 240 Grad um den Patienten zu bewegen. Aus den entstehenden Daten lassen sich mit den bekannten Verfahren der "Limited Angle Computed Tomography" Schichtaufnahmen rekonstruieren. Die Bildqualitaet der Schichtaufnahmen steigt hierbei mit der Groesse des Winkelbe...