Browse Prior Art Database

Cross Belt Tray mit Linearantrieb

IP.com Disclosure Number: IPCOM000146869D
Published in the IP.com Journal: Volume 7 Issue 3A (2007-03-25)
Included in the Prior Art Database: 2007-Mar-25
Document File: 3 page(s) / 78K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

In der Logistik werden Transportgueter haeufig mittels Quergurtsortern oder angetriebenen Transport- und Sortiersystemen (Tray Foerdertechnik oder DCV: Destination Coded Vehicles) befoerdert. Die Antriebs- und Steuerungstechnik ist hierbei mitfahrend, d.h. sie ist nicht an einem Ort fest lokalisiert, und dementsprechend komplex und schwierig zu betreiben. Bei Quergurtsortern wird die Antriebsleistung fuer das Querband mittels verschleissenden Schleifkontakten uebertragen (siehe Abb. 1) oder mittels beruehrungsloser Energieuebertragung realisiert. Speziell bei der Gepaeckbefoerderung in der Flughafenlogistik werden die Gepaeckstuecke haeufig mittels Kippschalenfoerderern transportiert und durch eine Kippbewegung von der Schale herunter geschoben, woraus eine mechanische Belastung des Gepaeckstuecks resultiert. Ziel der im Folgenden naeher erlaeuterten Idee ist es, durch ein an der Transportschale vorhandenes Foerderband das Transportgut seitlich auszuschleusen und ein wartungsarmes, vereinfachtes und kostenguenstiges System zu realisieren. Daher wird ein neuartiges Tray vorgeschlagen, z. B. fuer Crossbelt Sorter oder DCVs, welches sich durch die Querbewegung eines Foerderbandes auszeichnet. Die erforderliche Kraft fuer die Bewegung des Foerderbandes wird magnetisch ueber einen bei der Entladeposition fest installierten Linearmotor realisiert. Dieses neuartige Prinzip wird sowohl fuer den Be- als auch fuer den Entladevorgang sowie gegebenenfalls fuer die Ausrichtung des Transportgutes genutzt. Es ist statischer Betrieb (Be- und Entladung im Stillstand) sowie dynamischer Betrieb (Be- und Entladung im Fahrbetrieb) moeglich und es werden zwei verschiedene Ausfuehrungsarten vorgeschlagen:

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 3

Cross Belt Tray mit Linearantrieb

Idee: Andreas Hassold, DE-Erlangen; Franz-Josef Herchenbach, DE-Fuerth

In der Logistik werden Transportgueter haeufig mittels Quergurtsortern oder angetriebenen Transport- und Sortiersystemen (Tray Foerdertechnik oder DCV: Destination Coded Vehicles) befoerdert. Die Antriebs- und Steuerungstechnik ist hierbei mitfahrend, d.h. sie ist nicht an einem Ort fest lokalisiert, und dementsprechend komplex und schwierig zu betreiben. Bei Quergurtsortern wird die Antriebsleistung fuer das Querband mittels verschleissenden Schleifkontakten uebertragen (siehe Abb. 1) oder mittels beruehrungsloser Energieuebertragung realisiert. Speziell bei der Gepaeckbefoerderung in der Flughafenlogistik werden die Gepaeckstuecke haeufig mittels Kippschalenfoerderern transportiert und durch eine Kippbewegung von der Schale herunter geschoben, woraus eine mechanische Belastung des Gepaeckstuecks resultiert. Ziel der im Folgenden naeher erlaeuterten Idee ist es, durch ein an der Transportschale vorhandenes Foerderband das Transportgut seitlich auszuschleusen und ein wartungsarmes, vereinfachtes und kostenguenstiges System zu realisieren.

Daher wird ein neuartiges Tray vorgeschlagen, z. B. fuer Crossbelt Sorter oder DCVs, welches sich durch die Querbewegung eines Foerderbandes auszeichnet. Die erforderliche Kraft fuer die Bewegung des Foerderbandes wird magnetisch ueber einen bei der Entladeposition fest installierten Linearmotor realisiert. Dieses neuartige Prinzip wird sowohl fuer den Be- als auch fuer den Entladevorgang sowie gegebenenfalls fuer die Ausrichtung des Transportgutes genutzt. Es ist statischer Betrieb (Be- und Entladung im Stillstand) sowie dynamischer Betrieb (Be- und Entladung im Fahrbetrieb) moeglich und es werden zwei verschiedene Ausfuehrungsarten vorgeschlagen:

1. Permanenterregter Synchron-Linearmotor mit Eisenreaktionsschiene nach dem Symplex-Prinzip (siehe Abb. 2): Fuer diese Loesung kommt das von der Siemens AG entwickelte so genannte "Symplex-Prinzip" zum Einsatz. Hierbei ist der Primaerteil fest angebracht und die Eisenreaktionsschiene ist an der Unterseite der Transportschale platziert. Die Eisenreaktionsschiene wird von dem Primaerte...