Browse Prior Art Database

Erkennung des Eindringens von Feuchtigkeit in Gebaeuden und Bauten durch Veraenderung der Leitfaehigkeit anhand der damit einhergehenden Veraenderung der Uebertragungseigenschaften von Kapalink-Verbindungen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000146899D
Published in the IP.com Journal: Volume 7 Issue 3A (2007-03-25)
Included in the Prior Art Database: 2007-Mar-25
Document File: 1 page(s) / 46K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bei Gebaeuden und anderen Bauten ist das Eindringen von Feuchtigkeit ein Zeichen von Beschaedigungen und muss zeitnah entdeckt werden, um weitere Schaeden zu verhindern. Bei Betonbruecken wird bislang durch Anlegen von elektrischer Spannung die Veraenderung von Kriechstroemen durch Rissbildung verfolgt. Ein neuartiges Verfahren ermoeglicht das Erkennen von Korrosionsprozessen in Stahlbeton (z.B. Brueckenbau) durch eindringende, moeglicherweise auch salzhaltige, Feuchtigkeit, die zur Rissbildung fuehren kann. Zudem kann wirkungsvoll der Verlust der abdichtenden Wirkung von Gebaeudemauern etwa bei Versagen der Drainage erkannt werden. Derartige Prozesse schreiten in der Regel relativ langsam voran. Das vorschlagsgemaesse Verfahren misst die Veraenderung der Leitfaehigkeit im Bauwerk selbst mittels Kapalink-Verbindungen. Es werden Kapalink-Sender (siehe Abb. 1, Pos. 4) und -Empfaenger (5) in geeigneter Weise um beispielsweise die zu ueberwachende Mauerstelle (3) herum platziert. Damit kann eindringende Feuchtigkeit (8) wegen der damit einhergehenden erhoehten Leitfaehigkeit des Mauerwerks (oder Betons) erkannt werden. Der Empfang der Kapalink-Telegramme wird erstmalig moeglich oder aber der Empfangspegel erhoeht sich signifikant ((7) vgl. (6)). Das Ausfuehrungsbeispiel laut Abb. 1 zeigt die grundsaetzliche Wirkungsweise an einem trockenen Mauerwerk (bzw. Beton) (1) verglichen zu einem Mauerwerk (bzw. Beton) mit eingedrungener Feuchtigkeit (2).

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 54% of the total text.

Page 1 of 1

Erkennung des Eindringens von Feuchtigkeit in Gebaeuden und Bauten durch Veraenderung der Leitfaehigkeit anhand der damit einhergehenden Veraenderung der Uebertragungseigenschaften von Kapalink-Verbindungen

Idee: Dr. Andreas von Kempis, AT-Wien

Bei Gebaeuden und anderen Bauten ist das Eindringen von Feuchtigkeit ein Zeichen von Beschaedigungen und muss zeitnah entdeckt werden, um weitere Schaeden zu verhindern. Bei Betonbruecken wird bislang durch Anlegen von elektrischer Spannung die Veraenderung von Kriechstroemen durch Rissbildung verfolgt.

Ein neuartiges Verfahren ermoeglicht das Erkennen von Korrosionsprozessen in Stahlbeton (z.B. Brueckenbau) durch eindringende, moeglicherweise auch salzhaltige, Feuchtigkeit, die zur Rissbildung fuehren kann. Zudem kann wirkungsvoll der Verlust der abdichtenden Wirkung von Gebaeudemauern etwa bei Versagen der Drainage erkannt werden. Derartige Prozesse schreiten in der Regel relativ langsam voran. Das vorschlagsgemaesse Verfahren misst die Veraenderung der Leitfaehigkeit im Bauwerk selbst mittels Kapalink-Verbindungen. Es werden Kapalink-Sender (siehe Abb. 1, Pos. 4) und -Empfaenger (5) in geeigneter Weise um beispielsweise die zu ueberwachende Mauerstelle (3) herum platziert. Damit kann eindringende Feuchtigkeit (8) wegen der damit einhergehenden erhoehten Leitfaehigkeit des Mauerwerks (oder Betons) erkannt werden. De...