Browse Prior Art Database

Verfahren und Vorrichtung zur Erhebung von Strassenzoellen und zur Kenntlichmachung des Bezahlzustandes eines Fahrzeuges

IP.com Disclosure Number: IPCOM000146900D
Original Publication Date: 2007-Mar-25
Included in the Prior Art Database: 2007-Mar-25
Document File: 1 page(s) / 24K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Die Luftverschmutzung in urbanen Gebieten wie erhoehte Ozonwerte oder Feinstaubwerte fuehren dazu, dass der Individualverkehr oftmals eingeschraenkt werden soll. Eine Moeglichkeit zur besseren Steuerung und Einschraenkung des Individualverkehrs besteht darin, Gebuehren fuer die Einfahrt in bestimmte staedtische Zonen zu erheben (Road-Pricing). Bei derartigen Systemen wird eine bestimmte Summe von dem jeweiligen Fahrzeugfuehrer bei der Einfahrt in die jeweilige Zone erhoben. Die fuer die Erhebung des Road-Pricings verwendeten Systeme erfordern derzeit jedoch einen vergleichsweise hohen Aufwand hinsichtlich der zu installierenden Festsysteme und/oder der Systeme, die mit dem Fahrzeug mitzufuehren sind. Es sind beispielsweise Systeme bekannt, bei denen die Einfahrt eines Fahrzeuges in eine gebuehrenpflichtige Zone mittels Videosystemen aufgenommen und dann datentechnisch die Kontrollschildinformationen aus den aufgezeichneten Bildern ausgelesen wird. Anhand der Kontrollschildinformation kann dann der Betrag dem jeweiligen Fahrzeugfuehrer berechnet werden. Dafuer ist der entsprechende Fahrzeugfuehrer in dem System unter dem zugehoerigen Kontrollschild registriert. Eine solche Verfahrensweise ist bei einem Road-Pricing-System aufgrund der Heterogenitaet des Individualverkehrs jedoch nur sehr schwierig oder gar nicht realisierbar. Zudem kann ein System, bei dem Fahrzeugfuehrer registriert und aufgrund dessen erfasst werden, zu datenschutzrechtlichen Problemen fuehren, da es damit dann moeglich waere, Bewegungsprofile einzelner Personen zu erstellen.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 1

Verfahren und Vorrichtung zur Erhebung von Strassenzoellen und zur Kenntlichmachung des Bezahlzustandes eines Fahrzeuges

Idee: Dr. Michael Fischer, CH-Zuerich

Die Luftverschmutzung in urbanen Gebieten wie erhoehte Ozonwerte oder Feinstaubwerte fuehren dazu, dass der Individualverkehr oftmals eingeschraenkt werden soll. Eine Moeglichkeit zur besseren Steuerung und Einschraenkung des Individualverkehrs besteht darin, Gebuehren fuer die Einfahrt in bestimmte staedtische Zonen zu erheben (Road-Pricing). Bei derartigen Systemen wird eine bestimmte Summe von dem jeweiligen Fahrzeugfuehrer bei der Einfahrt in die jeweilige Zone erhoben. Die fuer die Erhebung des Road-Pricings verwendeten Systeme erfordern derzeit jedoch einen vergleichsweise hohen Aufwand hinsichtlich der zu installierenden Festsysteme und/oder der Systeme, die mit dem Fahrzeug mitzufuehren sind. Es sind beispielsweise Systeme bekannt, bei denen die Einfahrt eines Fahrzeuges in eine gebuehrenpflichtige Zone mittels Videosystemen aufgenommen und dann datentechnisch die Kontrollschildinformationen aus den aufgezeichneten Bildern ausgelesen wird. Anhand der Kontrollschildinformation kann dann der Betrag dem jeweiligen Fahrzeugfuehrer berechnet werden. Dafuer ist der entsprechende Fahrzeugfuehrer in dem System unter dem zugehoerigen Kontrollschild registriert. Eine solche Verfahrensweise ist bei einem Road- Pricing-System aufgrund der Heterogenitaet des Individualverkehrs jedoch nur sehr schwierig oder gar nicht realisierbar. Zudem kann ein System, bei dem Fahrzeugfuehrer registriert und aufgrund dessen erfasst werden, zu datenschutzrechtlichen Problemen fuehren, da es damit dann moeglich waere, Bewegungsprofile einzelner Personen zu erstellen.

Es wird ein Verfahren vorgeschlagen, bei dem elektronische Geraete in den entsprechenden Fahrzeugen mitgefuehrt werden. An den Einfahrtsstellen der gebuehrenpflichtigen Zonen werden elektronische Pforten montiert. Diese senden im Nahfeldbereich eine Mautinformation aus, die von dem im Fahrzeug mitgefuehrten bzw. installierten Geraet empfangen wird. Diese Mautinformation kann beispielsweise den Tag, die Uhrzeit und die Gebuehr fuer die Einfahrt in die mautpflichtige Zone beinhalten. Dabei kann die Gebuehr auch tageszeitabhaengig gestaltet werden, um beispielsweise Spitzenzeiten im Strassenverkehr entsprechend mit einer hoeheren Gebuehr zu belegen. Das Geraet im Fahrzeug kann beispielsweise mittels eines Prepaid-Systems mit einem beliebigen Geldb...