Browse Prior Art Database

Verfahren zur Steuerung eines C-Bogens durch optische Abstandserfassung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000147812D
Published in the IP.com Journal: Volume 7 Issue 4A (2007-04-25)
Included in the Prior Art Database: 2007-Apr-25
Document File: 1 page(s) / 19K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bei heutigen medizinischen Diagnose- und Interventionssystemen erfolgt die Steuerung der Position eines C-Bogens ueblicherweise durch Bedienelemente, die an der Seite der Patientenliege bzw. im Kontrollraum angeordnet sind. Fuer die Bedienung kann es jedoch vorteilhaft sein, wenn die Steuerung direkt am C-Bogen erfolgen kann. Bei Unter- und Obertisch-Radiographienanlagen ist ueblicherweise eine Bedienung am Roentgenstrahler oder am Detektor bzw. Bildverstaerker moeglich. Dies ist bei C-Boegen jedoch nicht in gleicher Weise moeglich, da ein C-Bogen in vielen verschiedenen Positionen stehen kann und daher nicht vorherbestimmt werden kann, an welcher Position die Bedienelemente vorteilhaft angeordnet sein sollten.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 63% of the total text.

Page 1 of 1

Verfahren zur Steuerung eines C-Bogens durch optische Abstandserfassung

Idee: Dr. Martin Hoheisel, DE-Forchheim

Bei heutigen medizinischen Diagnose- und Interventionssystemen erfolgt die Steuerung der Position eines C-Bogens ueblicherweise durch Bedienelemente, die an der Seite der Patientenliege bzw. im Kontrollraum angeordnet sind. Fuer die Bedienung kann es jedoch vorteilhaft sein, wenn die Steuerung direkt am C-Bogen erfolgen kann.

Bei Unter- und Obertisch-Radiographienanlagen ist ueblicherweise eine Bedienung am Roentgenstrahler oder am Detektor bzw. Bildverstaerker moeglich. Dies ist bei C-Boegen jedoch nicht in gleicher Weise moeglich, da ein C-Bogen in vielen verschiedenen Positionen stehen kann und daher nicht vorherbestimmt werden kann, an welcher Position die Bedienelemente vorteilhaft angeordnet sein sollten.

Derzeit wird ein neuartiges System zur Kollisionsverhinderung erprobt, bei dem in einem Operationssaal (OP) 16 Kameras an der Decke angeordnet sind, die saemtliche Objekte (C-Bogen, Tisch, Geraete und Personen) und ihre Bewegungen fortlaufend verfolgen und dabei verhindern, dass C-Bogen oder Tisch gegen andere Gegenstaende oder Personen bewegt werden und eine Gefaehrdung eintreten kann.

Es wird vorgeschlagen, dieses System zur Kollisionsverhinderung dazu zu benutzen, die Position des C-Bogens zu beeinflussen und zu steuern. Die...