Browse Prior Art Database

Laeuferendscheibe

IP.com Disclosure Number: IPCOM000161613D
Published in the IP.com Journal: Volume 7 Issue 12B (2008-01-01)
Included in the Prior Art Database: 2008-Jan-01
Document File: 2 page(s) / 176K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Im Elektromotorenbau werden bei Synchronmotoren/Generatoren mit Permanentmagneterregung haeufig aussen liegende Magnete auf einen geblechten Rotor geklebt. Zum Schutz und zur Befestigung der Magnete wird eine Bandage aufgebracht. Diese Bandage wird beginnend auf einer Laeuferendscheibe aufgebracht. Die Laeuferendscheibe ist in der Regel als Alu-Druckguss-Teil oder als Messing-Tiefziehteil ausgefuehrt. Die Rotoren werden in der Regel mit Wuchtkitt gewuchtet. Die Endscheiben besitzen hierfuer eine spezielle Formgebung, so dass sie als zusaetzliche Funktion die Gewichte zur Wuchtung aufnehmen kann. Eine gaengige Alternative zur Wuchtung mit Wuchtkitt ist die Negativwuchtung an zusaetzlichen Tarierscheiben. Als neuartige Idee wird vorgeschlagen, die Laeuferendscheibe als Kunststoffendscheibe, im Spritzgussverfahren oder alternativ als Alu-Druckguss-Teil herzustellen. Die Geometrie der Laeuferendscheibe wird derart gewaehlt, dass in ihr Aussparungen vorhanden sind in die Auswuchtgewichte eingebracht werden koennen. Die Befestigung der Endscheibe erfolgt vorzugsweise ueber angespritzte Nocken, kann aber alternativ auch ueber ein Einlegeteil aus Metall oder ueber ein zusaetzliches Befestigungsblech erfolgen (siehe Abbildung 1).

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Page 1 of 2

Laeuferendscheibe

Im Elektromotorenbau werden bei Synchronmotoren/Generatoren mit Permanentmagneterregung haeufig aussen liegende Magnete auf einen geblechten Rotor geklebt. Zum Schutz und zur Befestigung der Magnete wird eine Bandage aufgebracht. Diese Bandage wird beginnend auf einer Laeuferendscheibe aufgebracht. Die Laeuferendscheibe ist in der Regel als Alu-Druckguss-Teil oder als Messing-Tiefziehteil ausgefuehrt. Die Rotoren werden in der Regel mit Wuchtkitt gewuchtet. Die Endscheiben besitzen hierfuer eine spezielle Formgebung, so dass sie als zusaetzliche Funktion die Gewichte zur Wuchtung aufnehmen kann. Eine gaengige Alternative zur Wuchtung mit Wuchtkitt ist die Negativwuchtung an zusaetzlichen Tarierscheiben.

Als neuartige Idee wird vorgeschlagen, die Laeuferendscheibe als Kunststoffendscheibe, im Spritzgussverfahren oder alternativ als Alu-Druckguss-Teil herzustellen. Die Geometrie der Laeuferendscheibe wird derart gewaehlt, dass in ihr Aussparungen vorhanden sind in die Auswuchtgewichte eingebracht werden koennen. Die Befestigung der Endscheibe erfolgt vorzugsweise ueber angespritzte Nocken, kann aber alternativ auch ueber ein Einlegeteil aus Metall oder ueber ein zusaetzliches Befestigungsblech erfolgen (siehe Abbildung 1).

Beim Wuchtvorgang werden die Auswuchtgewichte in die entsprechenden Aussparungen gedrueckt. Abhaengig von der Auswuchtguete wird ein entsprechendes Auswuchtgewicht zur Verfuegung gestellt. Es wird vorgeschlagen, die Auswuchtgewichte als vorgefertigte Teile...