Browse Prior Art Database

Intelligenter Abblendmechanismus

IP.com Disclosure Number: IPCOM000166364D
Original Publication Date: 2008-Jan-25
Included in the Prior Art Database: 2008-Jan-25
Document File: 1 page(s) / 19K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bei der Aufnahme von Bildern mit starken Lichtquellen bzw. Reflexionen ist grundsaetzlich die Aussteuerung bzw. die menschliche Wahrnehmung des gesamten Bildinhalts gestoert. Bisher wird beispielsweise in solchen Situationen in Kraftfahrzeugen einfach der gesamte Spiegel gedimmt (Doppelreflexion, LCD-Verdunklung (Liquid Crystal Display) usw.). Oder es wird mit intelligenteren Algorithmen versucht, bei der Uebertragung im Bild (Video), die Bildinformation zu veraendern. In einem Automobil ist es moeglich, die Position der Augen des jeweiligen Fahrers zu detektieren, beispielsweise durch eine Kameraaufnahme und Filterung des Augenhintergrundes. Dadurch ist es moeglich, die Position der Augen zu errechnen. Und somit laesst sich das fuer den Fahrer sichtbare Bild beispielsweise im Innenspiegel exakt errechnen. Durch eine einfache LCD-Verdunklungsschicht laesst sich jetzt der gesamte Spiegel nur an den Stellen adaptieren, an denen der Fahrer beispielsweise hellen Reflexen oder Lichtern ausgesetzt ist. Der restliche Inhalt bzw. das Spiegelbild bleibt komplett erhalten. Durch die entsprechenden Manipulationsschichten (z.B. Kontrasterhoehung) laesst sich somit ohne kostenintensive Monitore der Fahrer unterstuetzen. Ein weiterer Vorteil gegenueber einem Monitor ist die bessere Bildqualitaet, die ein echter Spiegel liefert. Farbtreue und stereoskopischer Bildeindruck sowie die Bildaufloesung koennen durch einen Monitor nicht ersetzt werden.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 66% of the total text.

Page 1 of 1

Intelligenter Abblendmechanismus

Idee: Dr. Robert Kutka, DE-Muenchen; Jochen Grimminger, DE-Muenchen

Bei der Aufnahme von Bildern mit starken Lichtquellen bzw. Reflexionen ist grundsaetzlich die Aussteuerung bzw. die menschliche Wahrnehmung des gesamten Bildinhalts gestoert. Bisher wird beispielsweise in solchen Situationen in Kraftfahrzeugen einfach der gesamte Spiegel gedimmt (Doppelreflexion, LCD-Verdunklung (Liquid Crystal Display) usw.). Oder es wird mit intelligenteren Algorithmen versucht, bei der Uebertragung im Bild (Video), die Bildinformation zu veraendern.

In einem Automobil ist es moeglich, die Position der Augen des jeweiligen Fahrers zu detektieren, beispielsweise durch eine Kameraaufnahme und Filterung des Augenhintergrundes. Dadurch ist es moeglich, die Position der Augen zu errechnen. Und somit laesst sich das fuer den Fahrer sichtbare Bild beispielsweise im Innenspiegel exakt errechnen. Durch eine einfache LCD-Verdunklungsschicht laesst sich jetzt der gesamte Spiegel nur an den Stellen adaptieren, an denen der Fahrer beispielsweise hellen Reflexen oder Lichtern ausgesetzt ist. Der restliche Inhalt bzw. das Spiegelbild bleibt komplett erhalten. Durch die entsprechenden Manipulationsschichten (z.B. Kontrasterhoehung) laesst sich somit ohne kostenintensive Monitore der Fahrer unterstuetzen. Ein weiterer Vorteil gegenueber einem...