Browse Prior Art Database

Verfahren zur Adressierung von Gefahrmeldungen zur optischen oder akustischen Anzeige des Fluchtweges

IP.com Disclosure Number: IPCOM000166619D
Original Publication Date: 2008-Feb-14
Included in the Prior Art Database: 2008-Feb-14
Document File: 1 page(s) / 20K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Das dem vorschlagsgemaessen Verfahren zu Grunde liegende technische Gebiet ist das der Gebaeudesicherheit- und -automation. Im Gefahrenfall sind Menschenstroeme oder auch einzelne Personen zum jeweiligen Notausgang bzw. Fluchtweg zu leiten. Bislang werden dafuer an Decke oder Wand angebrachte normierte Notfallweganzeigen (z.B. Piktogramme in gruen/weiss) benutzt. Eine alternative Moeglichkeit ist der Einsatz von Leuchtbaendern, welche beispielsweise im Fussboden integriert sein koennen. Es existieren auch akustische Systeme, die zu evakuierenden Personen zu einer Schallquelle hin als Richtungshinweis leiten, was insbesondere bei brandrauchgefuellten Raeumen sinnvoll ist.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Page 1 of 1

Verfahren zur Adressierung von Gefahrmeldungen zur optischen oder akustischen Anzeige des Fluchtweges

Idee: Oliver Zechlin, CH-Zug

Das dem vorschlagsgemaessen Verfahren zu Grunde liegende technische Gebiet ist das der Gebaeudesicherheit- und -automation. Im Gefahrenfall sind Menschenstroeme oder auch einzelne Personen zum jeweiligen Notausgang bzw. Fluchtweg zu leiten. Bislang werden dafuer an Decke oder Wand angebrachte normierte Notfallweganzeigen (z.B. Piktogramme in gruen/weiss) benutzt. Eine alternative Moeglichkeit ist der Einsatz von Leuchtbaendern, welche beispielsweise im Fussboden integriert sein koennen. Es existieren auch akustische Systeme, die zu evakuierenden Personen zu einer Schallquelle hin als Richtungshinweis leiten, was insbesondere bei brandrauchgefuellten Raeumen sinnvoll ist.

Das neuartige Verfahren nutzt die oftmals gegebene Adressierbarkeit von Gefahrenmeldern, insbesondere Brand-/Gasdetektoren, um visuell oder akustisch auf die Richtung zum naechsten Notfallausgang hinzuweisen. Dabei werden von einer Steuerzentrale einzelne oder in Gruppen adressierbare Gefahrenmelder benutzt, um mit Hilfe einer simulierten Lauflichtanzeige den Weg zur Sicherheit zu weisen. In den Gefahrenmeldern integrierte Lichtquellen (z.B. LEDs - Light Emitting Diodes) werden von der Steuerzentrale derart angesteuert, dass sich ein Bewegtbild ergibt. Die Ansteuerung muss nicht unbedin...