Browse Prior Art Database

Verkuerzung der Wiedereinschaltzeit bei einem Gastrockner mit Radiant Energy Sensor

IP.com Disclosure Number: IPCOM000167061D
Published in the IP.com Journal: Volume 8 Issue 2A (2008-02-14)
Included in the Prior Art Database: 2008-Feb-14
Document File: 1 page(s) / 20K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bei gasbetriebenen Waeschetrocknern fuer den US-amerikanischen Markt werden zur Ueberwachung des Zuendvorgangs und zur Ueberwachung der Flamme so genannte Flammensensoren bzw. Radiant Energy ControIs eingesetzt. Diese Sensoren sind Bimetallschalter, die auf Strahlungsenergie reagieren und bei Erreichen eines bestimmten Schwellwertes abschalten und damit das Gasventil freigeben. Hierbei besteht jedoch bislang folgendes Problem: Damit beim „Takten“ des Geraetes der Flammensensor wieder in die Ausgangsposition „Kaltzustand“ zurueckfallen kann, muss der Flammensensor zuvor abkuehlen. Dies ist auch stark von den Umgebungsbedingungen abhaengig.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 68% of the total text.

Page 1 of 1

BSH BOSCH UND SIEMENS HAUSGERÄTE GMBH

Verkuerzung der Wiedereinschaltzeit bei einem Gastrockner mit Radiant Energy Sensor

Idee: Guenter Steffens, DE-Berlin

Bei gasbetriebenen Waeschetrocknern fuer den US-amerikanischen Markt werden zur Ueberwachung des Zuendvorgangs und zur Ueberwachung der Flamme so genannte Flammensensoren bzw. Radiant Energy ControIs eingesetzt. Diese Sensoren sind Bimetallschalter, die auf Strahlungsenergie reagieren und bei Erreichen eines bestimmten Schwellwertes abschalten und damit das Gasventil freigeben. Hierbei besteht jedoch bislang folgendes Problem: Damit beim "Takten" des Geraetes der Flammensensor wieder in die Ausgangsposition "Kaltzustand" zurueckfallen kann, muss der Flammensensor zuvor abkuehlen. Dies ist auch stark von den Umgebungsbedingungen abhaengig.

In der Regel sitzt der Flammensensor montiert auf dem Heizkanal auf Hoehe des Gluehzuenders und des Brennerkopfes, um eine optimalePosition zu den Strahlungsquellen "Gluehzuender" und "Flamme" zu besitzen. Dadurch ist aber auch das gesamte Gehaeuse des Flammensensors direkt bzw. indirekt der Strahlung ausgesetzt. Die einzige Kuehlung gelangt durch die Bypassluft, die durch den Fensterausschnitt fuer den Flammensensor im Heizkanal am Sensor vorbeigefuehrt wird. Da der Volumenstrom der Bypassluft aber von den Gesamtabluftbedingungen abhaengig ist, reduziert...