Browse Prior Art Database

Verminderung der Schallbelastung an dem Beam Application and Monitoring System (BAMS) durch aktiven Gegenschall

IP.com Disclosure Number: IPCOM000168015D
Original Publication Date: 2008-Mar-11
Included in the Prior Art Database: 2008-Mar-11
Document File: 2 page(s) / 231K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

In der Partikeltherapie werden zum Messen der Intensitaet und der Position eines Teilchenstrahls verschiedene Messkammern eingesetzt. Diese Messkammern sind in dem Beam Application and Monitoring System (BAMS) verbaut. Zur Positionsbestimmung werden zwei multi-wire-proportional Messkammern (MWPC) und zum Messen der Intensitaet zwei Parallel-Plate-Ionization-Counters (PPICs) und eine Parallel-Plate-Ionization-Monitor Messkammer eingesetzt. Diese Messkammern sind mit 80% Argon und 20% Kohlenstoffdioxid gefuellt und arbeiten bei normalem Umgebungsluftdruck. Dieser Zusatz eines Nicht-Edelgases, hier Kohlenstoffdioxid, ist bei der Gasentladung von Bedeutung. Die Gasmolekuele koennen Energie durch Dissoziation aufnehmen und verhindern somit eine unkontrollierte Entladung. Die Messkammern sind mit einer Folie verkleidet und sind aeusserst empfindlich gegenueber Schalldruck.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Page 1 of 2

Verminderung der Schallbelastung an dem Beam Application and Monitoring System (BAMS) durch aktiven Gegenschall

Idee: Matthias Saar, DE-Erlangen

In der Partikeltherapie werden zum Messen der Intensitaet und der Position eines Teilchenstrahls verschiedene Messkammern eingesetzt. Diese Messkammern sind in dem Beam Application and Monitoring System (BAMS) verbaut. Zur Positionsbestimmung werden zwei multi-wire-proportional Messkammern (MWPC) und zum Messen der Intensitaet zwei Parallel-Plate-Ionization-Counters (PPICs) und eine Parallel-Plate-Ionization-Monitor Messkammer eingesetzt. Diese Messkammern sind mit 80% Argon und 20% Kohlenstoffdioxid gefuellt und arbeiten bei normalem Umgebungsluftdruck. Dieser Zusatz eines Nicht-Edelgases, hier Kohlenstoffdioxid, ist bei der Gasentladung von Bedeutung. Die Gasmolekuele koennen Energie durch Dissoziation aufnehmen und verhindern somit eine unkontrollierte Entladung. Die Messkammern sind mit einer Folie verkleidet und sind aeusserst empfindlich gegenueber Schalldruck.

Die im Behandlungszimmer vorhandene Geraeuschkulisse, verursacht durch verschiedene mit Motoren ausgestatteten Geraete wie Klimaanlagen, beeinflusst das Messergebnis der Messkammern und kann zu einer Fehlbestrahlung fuehren.

Daher wird im Folgenden vorgeschlagen mit einem aktiven Gegenschallsystem, bestehend aus Mikrofonen, Lautsprechern und Verstaerkern, die...