Browse Prior Art Database

Abstrakte, anonyme Erkennung der Anzahl von zu transportierenden Personen zur Steuerung von Transportmitteln

IP.com Disclosure Number: IPCOM000168273D
Published in the IP.com Journal: Volume 8 Issue 3B (2008-03-26)
Included in the Prior Art Database: 2008-Mar-26
Document File: 1 page(s) / 20K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Das zu loesende Problem liegt in der Steuerungsoptimierung von Personentransportsystemen, insbesondere Fahrstuehlen und anderen fuehrerlosen Techniken wie fuehrerlose Bahnsysteme. Zur Optimierung der Transportablaeufe, d.h. Zuweisung eines geeigneten Transportraumes fuer eine unbekannte Personentransportgroesse soll versucht werden, die Anzahl der zu transportierenden Personen herauszufinden. Die Idee besteht nun darin, durch den Einsatz von Kameras mit entsprechender Bilderkennung eine Personengruppe zu identifizieren und ein entsprechend groessenoptimiertes Transportbehaeltnis zuzuweisen (z.B. Fahrstuhl oder Waggon mit Kapazitaet nahe der Groesse der zu transportierenden und erkannten Personengruppe).

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Page 1 of 1

Abstrakte, anonyme Erkennung der Anzahl von zu transportierenden Personen zur Steuerung von Transportmitteln

Idee: Oliver Zechlin, CH-Zug

Das zu loesende Problem liegt in der Steuerungsoptimierung von Personentransportsystemen, insbesondere Fahrstuehlen und anderen fuehrerlosen Techniken wie fuehrerlose Bahnsysteme. Zur Optimierung der Transportablaeufe, d.h. Zuweisung eines geeigneten Transportraumes fuer eine unbekannte Personentransportgroesse soll versucht werden, die Anzahl der zu transportierenden Personen herauszufinden.

Die Idee besteht nun darin, durch den Einsatz von Kameras mit entsprechender Bilderkennung eine Personengruppe zu identifizieren und ein entsprechend groessenoptimiertes Transportbehaeltnis zuzuweisen (z.B. Fahrstuhl oder Waggon mit Kapazitaet nahe der Groesse der zu transportierenden und erkannten Personengruppe).

Am Beispiel der Personenaufzuege sei das Problem der Bereitstellung der passenden Fahrstuhlgroesse zu der Anzahl der wartenden Personen genannt. Dies ist kein Problem, wenn es nur gleich grosse Fahrstuhlkabinen gibt. Die Praxis zeigt jedoch auch den Fall der Existenz von unterschiedlich grossen, nebeneinanderlaufenden Fahrstuehlen. Wird eine Kabine angefordert, so kann der Anfordernde dies nur "generisch" tun, d.h. nicht bestimmen, welche Fahrstuhlkabinengroesse bereitgestellt wird. Normalerweise wird dies die kle...