Browse Prior Art Database

Hohlkupplungselement fuer gekoppelte Motorenaggregate

IP.com Disclosure Number: IPCOM000169363D
Original Publication Date: 2008-Apr-24
Included in the Prior Art Database: 2008-Apr-24
Document File: 3 page(s) / 62K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bei verschiedenen Anwendungen wie beispielsweise Folienziehanlagen, Stahlwalzwerken und Webmaschinenantrieben werden gekoppelte Motoren gefordert, um ein hoeheres Drehmoment bei kleinem Aussendurchmesser einleiten zu koennen. Gruende hierfuer sind, dass einerseits das Traegheitsmoment des Motors bei wachsendem Durchmesser in der vierten Potenz steigt, waehrend das Drehmoment nur quadratisch zunimmt und andererseits der vorhandene Bauraum bei vielen Anwendern einen langen schlanken Motor anstelle eines kurzen und kompakten Motors mit grossem Aussendurchmesser erfordert. Um dies zu erreichen, werden bislang unter anderem formschluessige und damit spielbehaftete Verbindungselemente verwendet, wie beispielsweise zwei innenverzahnte, mit den Hohlwellen verspannte Teile mit einer aussenverzahnten Welle. Diese Verbindung hat rotatorisches Spiel, was nachteilig fuer die Antriebsauslegung ist. Jedes Spiel im Antriebsstrang wirkt sich auf die einstellbaren Regelkreisverstaerkungen und letztlich auf die Dynamik im Antriebsstrang aus. Alternativ koennen die Hohlwellen mit aussenliegenden Kupplungen verbunden werden. Diese Variante erfordert allerdings einen hohen Platzbedarf.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 3

Hohlkupplungselement fuer gekoppelte Motorenaggregate

Bei verschiedenen Anwendungen wie beispielsweise Folienziehanlagen, Stahlwalzwerken und Webmaschinenantrieben werden gekoppelte Motoren gefordert, um ein hoeheres Drehmoment bei kleinem Aussendurchmesser einleiten zu koennen. Gruende hierfuer sind, dass einerseits das Traegheitsmoment des Motors bei wachsendem Durchmesser in der vierten Potenz steigt, waehrend das Drehmoment nur quadratisch zunimmt und andererseits der vorhandene Bauraum bei vielen Anwendern einen langen schlanken Motor anstelle eines kurzen und kompakten Motors mit grossem Aussendurchmesser erfordert. Um dies zu erreichen, werden bislang unter anderem formschluessige und damit spielbehaftete Verbindungselemente verwendet, wie beispielsweise zwei innenverzahnte, mit den Hohlwellen verspannte Teile mit einer aussenverzahnten Welle. Diese Verbindung hat rotatorisches Spiel, was nachteilig fuer die Antriebsauslegung ist. Jedes Spiel im Antriebsstrang wirkt sich auf die einstellbaren Regelkreisverstaerkungen und letztlich auf die Dynamik im Antriebsstrang aus. Alternativ koennen die Hohlwellen mit aussenliegenden Kupplungen verbunden werden. Diese Variante erfordert allerdings einen hohen Platzbedarf.

Eine neuartige Loesung verwendet eine platzsparende, drehsteife Hohlwellenkupplung zur Verbindung der Rotoren bei gleichzeitiger Vermeidung einer Lagerueberbestimmunq der Motorwellen. Damit wird eine mechanische Kopplung zweier Hohlwellenmotoren derselben Achshoehe erreicht, mit der mehr Drehmoment bei hohen Drehzahlen und kleinem Bauraum realisiert werden kann. Die Kupplung kann je nach Ausfuehrungsart, radialen, axialen und winkligen Versatz in definierten Dimensionen ausgleichen. Die Statoren koennen steif aneinander und maschinenseitig fest angebaut werden, d.h. es ist keine...