Browse Prior Art Database

Einfacher Zugriff auf Serverzustandsinformationen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000169618D
Original Publication Date: 2008-May-08
Included in the Prior Art Database: 2008-May-08
Document File: 2 page(s) / 26K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Datenserver befinden sich oftmals in sogenannten Server-Raeumen oder „Server-Farmen", in denen viele Server in relativ grosser Dichte angesammelt sind. Jedes Betreten derartiger Raeume und der Aufenthalt darin stellen zumindest statistisch ein Risiko dar, beispielsweise durch Stoerung der Klimatisierung oder potenzielle Fehlbedienung durch menschliches Personal. Auch ist das Ueberpruefen von Serverzustaenden muehselig und aufwaendig, wenn das betreuende Personal dafuer direkt beispielsweise die Zustandsanzeigen am physischen Ort des Servers (typischerweise im Rack) ablesen muss. Servermanagement-Systeme wiederum geben zwar Informationen zum aktuellen Status der Server, sind jedoch nur ueber IT-Equipment zugaenglich, womit der Bezug zur physischen Welt verloren geht. Auch fehlt es an Methoden, die es erlauben, den aktuellen Zustand von Servern und beispielsweise die wesentlichsten Applikationen, die auf ihnen laufen, in einfacher und kostenguenstiger Weise vor Ort zu ueberblicken.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 50% of the total text.

Page 1 of 2

Einfacher Zugriff auf Serverzustandsinformationen

Idee: Markus Moser, AT-Wien; Peter Hagl, AT-Wien; Martin Pelzmann, AT-Graz; Dr. Matthias
Zimmermann, AT-Wien, Olaf Geisler, DE-Muenchen

Datenserver befinden sich oftmals in sogenannten Server-Raeumen oder "Server-Farmen", in denen viele Server in relativ grosser Dichte angesammelt sind. Jedes Betreten derartiger Raeume und der Aufenthalt darin stellen zumindest statistisch ein Risiko dar, beispielsweise durch Stoerung der Klimatisierung oder potenzielle Fehlbedienung durch menschliches Personal. Auch ist das Ueberpruefen von Serverzustaenden muehselig und aufwaendig, wenn das betreuende Personal dafuer direkt beispielsweise die Zustandsanzeigen am physischen Ort des Servers (typischerweise im Rack) ablesen muss. Servermanagement-Systeme wiederum geben zwar Informationen zum aktuellen Status der Server, sind jedoch nur ueber IT-Equipment zugaenglich, womit der Bezug zur physischen Welt verloren geht. Auch fehlt es an Methoden, die es erlauben, den aktuellen Zustand von Servern und beispielsweise die wesentlichsten Applikationen, die auf ihnen laufen, in einfacher und kostenguenstiger Weise vor Ort zu ueberblicken.

Derzeit wird Server-Management zumeist unter Zuhilfenahme sogenannter KVM-Switches (Keyboard
- Video - Mouse) durchgefuehrt. Damit erfolgen eine digitale Ueberwachung und eine Statusanzeige von Servern auch aus der Ferne.

Zur Loesung dieser Problematik wird nun eine Visualisierungseinrichtung vorgeschlagen, welche es erlaubt, die physischen Abbilder von IT-Infrastruktur mit Zustandsinformationen zu dieser IT- Infrastruktur zu verknuepfen, beispielsweise via "Augmented Reality-Technologie". Diese Zustandsinformationen koennen beispielsweise den allgemeinen Zustand (wie in Ordnung/Warnung/Ausfall), die Sicherheitsklasse des betreffenden Servers, den aktuell auf dem betreffenden Server laufenden Prozess oder die aktuelle Leistungsaufnahme beinhalten.

In einem typischen Anwendungsfall betrifft ein Mitglied des betreuenden Personals, z.B. ein Operator, einen Server-Raum und erkennt mittels einer Augmented Reality-Einrichtung (z.B. eines Headsets oder einer Brille) schon beim blossen Durchsehen der Gaenge des Server-Raumes an welchen Geraeten Probleme aufgetreten sind. Ferner werden weitere Informationen dargestellt, die auf die vorschlagsgemaesse Weise visualisiert werden koennen, wie die Darstellung, welche Prozesse auf welchem Server laufen, die Visualisierung der jeweiligen Sicherheitsklasse eines Servers, die Darstellung weiterer Operator-relevanter Informationen (z.B. Leistungsaufnahme, Zustand des Arbeitsspeichers und eingebauter Massenspeicher).

Der typische technische Ablauf bei einer Ueberpruefung von Servern mittels des vorgeschlagenen Verfahrens sieht die Bestimmung der Position des Operators vor. Dies kann durch Triangulation mobiler telekommunika...